Max und Moritz

Sieben Lausbubenstreiche von Wilhelm Busch. Für die Bühne eingerichtet und bearbeitet von Dietrich Korten   1D 7H - Verw.

Geschickte Verquickung der Verse mit Prosa, die die (erweiterte) Handlung weitertreibt und den verschiedenen Nebenpersonen mehr Auftritte und mehr Spielraum gibt. Starke Einbeziehung der Kinder.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Max und Moritz, diese beiden … lieben es, anderen fiese Streiche zu spielen. Sie rauben z.B. gebratene Hühnchen, füllen Schwarzpulver in eine Pfeife, sägen einen Steg an – und machen sich so manchen Feind im Dorf. Ob das am Ende gut ausgeht? In dieser Version auf jeden Fall! Die bekannten Lausbubenstreiche von Wilhelm Busch finden hier eine sehr kindgerechte Umsetzung, die die kleinen Zuschauer viel mit einbezieht. Der Text verquickt geschickt Prosa und Verse des Originals, die Handlung ist etwas erweitert und verschafft verschiedenen Nebenpersonen mehr Spielraum. Da kommt garantiert keine Langeweile auf, sondern pures Vergnügen. Erst kürzlich wieder gelang das im Großen Haus des Theaters Pforzheim. Von „rasanten Verfolgungsjagden, frechen Sprüchen und flotten Choreografien“ war da in der Pforzheimer Zeitung vom 29.11.2012 die Rede. Und man schloss mit dem Fazit: „Es lohnt sich, dieses turbulente Familienstück zu erleben.“ Dem können wir uns nur anschließen. Max und Moritz , Märchen und Kinderstücke 2013 08.01.2013

Wilhelm Buschs bekannte Lausbuben-Geschichten um Max und Moritz sind wie gemacht für die Bühne! Dietrich Korten verquickt in seiner Fassung geschickt die bekannten Verse mit pointierter Prosa und gibt durch eine erweiterte Handlung auch den herrlichen Nebenfiguren gehörig Spielraum. Ein Stück, das Groß und Klein viel Spaß macht. Jüngst amüsierte „das Duo Infernale“ (Flyer Theater Holzhausen, Dezember 2013) zum Beispiel beim österreichischen Theater Holzhausen. Max und Moritz , Märchen und Kinderstücke 2014 11.02.2014

In diesem Sommer bieten die Uckermärkischen Bühnen Schwedt dieses „wirklich amüsante Theater für die ganze Familie“ (Märkischer Markt; 04.06.2014) auf den Odertal-Festspielen an. Max und Moritz , Theater unter freiem Himmel 03.09.2014

... Ein Stück, das Groß und Klein viel Spaß macht. Im letzten Sommer boten die Uckermärkischen Bühnen Schwedt dieses „wirklich amüsante Theater für die ganze Familie“ (Märkischer Markt; 04.06.2014) auf den Odertal-Festspielen an. In diesem Winter lachte man herzhaft über die Lausbubenstreiche bei der Hamburger VB Jenfeld. Max und Moritz , Märchen und Kinderstücke 2015 09.02.2015

Diese Bühnenvariante ist eine, die Groß und Klein gehörigen Spaß bereitet. – Wie zum Beispiel bei der Jungen Bühne in der Realschule Oberkirch, wo man sich über eine „frech, frisch und pfiffig inszenierte Theaterfassung“ freute. „Bei der Premiere gab es Bravorufe.“ (Zitate: Mittelbadische Presse, Offenburg; 07.12.2015) Max und Moritz , Märchen und Kinderstücke 2016 15.03.2016

„Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen!“ – Wem wäre der ironische Stoßseufzer nicht vertraut, mit dem Wilhelm Busch sein berümtes Werk „Max und Moritz“ beginnt. Und in der Tat spielen die beiden Titelhelden ihrem Umfeld böse mit: Da werden Hühner von Witwe Bolte gemordet, wird für den Schneider Böck eine Brücke angesägt, Lehrer Lämpels Pfeife mit Schießpulver gestopft oder Onkel Fritzens Bett mit Käfern gespickt. Doch auch die scheinbar so braven Erwachsenen bekommen ihr Fett weg. Ob die pathetischen Lamenti der Witwe Bolte, die Monologe des selbstgefälligen Lehrers oder die Ansprüche des tyrannischen Onkels: In beißenden Spottversen und treffsicheren Karikaturen werden die „Großen“ beinahe mehr an den Pranger gestellt als die jugendlichen Übeltäter und halten so auch der realen Welt mehr als deutlich den Spiegel vor. Dass Wilhelm Busch mit seiner 1865 entstandenen Bubengeschichte nicht nur den Geist seiner Zeit traf, sondern ein wahrhaft universelles literarisches Werk schuf, zeigt sich an der ungebrochenen Beliebtheit von „Max und Moritz“. Und das nicht zuletzt auch auf der Bühne. Sehr eng an das Original hält sich die Bearbeitung von Dietrich Korten, die in einem lebendigen Bilderbogen die Abenteuer des Lausbubenpärchens ebenso kurzweilig wie wirkungsvoll erzählt. Korten flicht geschickt die Originalverse in seinen frechen und sehr passenden Prosatext mit ein. Onkel Fritz führt als verzweifelter Erzieher der beiden wilden Jungs in die Geschichte ein. Häufig nimmt er auch Kontakt zum Publikum auf. Das Ende gestaltet Korten etwas milder: So werden Max und Moritz am Ende nicht „verschrotet“, sonder gefangen genommen, und geloben feierlich Besserung. „Brillieren“ konnte mit diesem Bühnenstück die Jugend der Theaterbühne Arbesbach, wie die NÖN (21.08.2016) berichteten. „Die Premiere war ein voller Erfolg.“ (ebda.) Max und Moritz , Märchen und Kinderstücke 2017 06.03.2017

Diese Streiche sind wirklich hundsgemein: Da werden die Hühner von Witwe Bolte gemordet, wird für den Schneider Böck eine Brücke angesägt, Lehrer Lämpels Pfeife mit Schießpulver gestopft oder Onkel Fritzens Bett mit Käfern gespickt. Aber auch die scheinbar so braven Erwachsenen bekommen ihr Fett weg. Ob die pathetischen Lamenti der Witwe Bolte, die Monologe des selbstgefälligen Lehrers oder die Ansprüche des tyrannischen Onkels: In beißenden Spottversen und treffsicheren Karikaturen werden die „Großen“ beinahe mehr an den Pranger gestellt als die jugendlichen Übeltäter und halten so auch der realen Welt mehr als deutlich den Spiegel vor. – Darin liegt der auch heute noch gültige Reiz, den Wilhelm Buschs Lausbubengeschichte ungebrochen ausübt. Sehr eng an das Original lehnt sich diese Bühnenfassung von Dietrich Korten an, die in einem lebendigen Bilderbogen die Abenteuer des Lausbubenpärchens ebenso kurzweilig wie wirkungsvoll erzählt. Korten flicht geschickt die Originalverse in seinen frechen und sehr passenden Prosatext mit ein. Onkel Fritz führt als verzweifelter Erzieher der beiden wilden Jungs in die Geschichte ein. Häufig nimmt er auch Kontakt zum Publikum auf. Das Ende gestaltet Korten etwas milder: So werden Max und Moritz am Ende nicht „verschrotet“, sonder gefangen genommen, und geloben feierlich Besserung. Diese Fassung wählte im vergangenen Jahr die Jugendabteilung des Norderstedter „Theater PUR“ als Weihnachtsmärchen. „‚Wir bleiben so nah wie möglich am Original, vor allem am Text, der so wunderbar rhythmisch und sehr komisch ist‘, sagt Michael Scharbert, Gründer und Vorsitzender des Theaters PUR und Regisseur. ‚In das Spiel können wir viel Slapstick einbauen‘, sagen ‚Moritz‘ Julia Grünke und ‚Max‘ Tom Seidewitz“, berichtete die Norderstedter Zeitung dazu am 14.11.2018. Die Darsteller sorgten mit Ihren Vorstellungen für gehörigen Spaß für Groß und Klein. Max und Moritz , Märchen und Kinderstücke 2019 18.02.2019

26.06.19   Uckermärkische Bühnen Schwedt   16303 Schwedt 

08.12.18   Theater PUR - Junges Theater   22844 Norderstedt Premiere

13.08.16   Theaterbühne Arbesbach   AT-3925 Arbesbach Premiere

05.12.15   Junge Bühne der Realschule Oberkirch   77871 Renchen-Erlach Premiere

12.12.14   Theater 47 / VB Jenfeld   22083 Hamburg Premiere

28.11.12   Stadttheater Pforzheim   75172 Pforzheim Premiere