Das kalte Herz

Ein Spiel zum Mit- und Nachdenken nach der Erzählung von Wilhelm Hauff von Carl Josef Grund   3D 5H 2Dek - Marionetten oder Handpuppen für den Puppenspieler / Glasmännlein ev. auch mit einer Dame zu besetzen - Für Aufzüge 1, 3, 4 Grunddekoration

Der arme Köhler Peter hat beim Glasmännlein, einem guten Geist, drei Wünsche frei. Doch anstelle von gesundem Menschenverstand wünscht er sich Reichtum und Erfolg im Glücksspiel. Als seine Glückssträhne abreißt, geht er zum bösen Holzfällermichel, von dem er im Tausch gegen sein Herz noch viel mehr Geld und ein Herz aus Stein erhält. Hart und unbarmherzig wird er dadurch, verstößt seine arme alte Mutter und erschlägt schließlich im Zorn seine schöne und gutherzige Frau. Erst durch die Einsicht in dieses Verbrechen und durch die Mithilfe des guten Glasmännchens wird Peter zur Vernunft und zu echter Reue gebracht und kann schließlich sein mitfühlendes Herz wiedererlangen. Ein Puppenspieler führt in dieser Fassung durch die Handlung, verknüpft die Szenen und kommentiert das Geschehen.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Personen:
Der PUPPENSPIELER
PETER MUNK
PETERS MUTTER
der dicke EZECHIEL
das GLASMÄNNLEIN
der HOLLÄNDER MICHEL
die OCHSENWIRTIN
LISBETH, ihre Nichte
eine BETTLERIN

Die Rolle der "Bettlerin" kann von der Darstellerin der "Ochsenwirtin" mit übernommen werden.

Ort der Handlung:
der Schwarzwald

Zeit:
um 1800