Pension Schöller

Posse in drei Aufzügen nach Carl Laufs und Wilhelm Jacoby in einer Einrichtung von Horst Willems   4D 6H 1Dek

Eine der verrücktesten und bekanntesten Komödien liegt jetzt in einer Neubearbeitung von Horst Willems vor, die an der Düsseldorfer Komödie Jubelstürme hervorrief. Es ist die altbekannte und urkomische Geschichte vom Rentier Klapproth, der aus Kyritz nach Berlin fährt, um endlich mal etwas Besonderes zu erleben: Er möchte ein Irrenhaus von innen sehen. Und sein Neffe Alfred, der dringend des Onkels Geld benötigt, führt ihn in die Pension Schöller ein, in der sowieso besonders merkwürdige Zeitgenossen wohnen. Der Onkel merkt prompt nicht, dass ihm hier keine Irrenhausinsassen, sondern ganz normal Verrückte begegnen. Das hat fatale Folgen ... Ob ein duellwütiger Major, eine Räuberpistolen dichtende Dame oder ein angehender Schauspieler, der statt -l- immer -n- sagt ("Othenno"): In der sehr frischen, frechen und geschickt verknappten Neufassung kommt das Komödienkarussell ganz erheblich auf Touren.

Hochdeutsch Niederdeutsch Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Diese Komödie hat absoluten Klassikerstatus und ist jedes Jahr mehrfach auf deutschen Bühnen vertreten. Auch Open Air konnte man über die „unterhaltsame Posse“ (Lindauer Zeitung; 07.12.2011 / Volksbühne Hergensweiler) schon herzlich lachen, zuletzt bei den Aufführungen auf der Jagsttalbühne Möckmühl. Pension Schöller , Theater unter freiem Himmel 03.09.2014

05.04.19   Theaterverein Boos   87737 Boos  Premiere

06.04.19   Theaterverein Boos   87737 Boos 

12.04.19   Theaterverein Boos   87737 Boos 

13.04.19   Theaterverein Boos   87737 Boos