Kein Da Capo für die Diva

Ein Krimi-Lese-Hörspiel in einem Akt / von Thomas Brückner   2 Darst 1Dek - mind. 2 bis 4 Darsteller/innen, Besetzung variabel

Dita da Capo wird auf offener Bühne erschossen! Bei der Suche nach dem Mörder stoßen Hauptkommissarinnen Eber und Stöhr allerdings auf Geheimnisse, die so manche(r) lieber im Dunklen gewusst hätte. Unterstützt werden die beiden Damen von den Kollegen der Spurensicherung, Werner und Jürgen, die zu jeder (un)passenden Gelegenheit einen Spruch auf Lager haben. Bei der Ermittlung kann aber vor allem Mira Dobriciel helfen, denn die sympathische Putzfrau, die eigentlich nur den Saustall auf der Bühne beseitigen möchte, kann entscheidende Hinweise liefern und somit helfen, den wahren Täter zu finden.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Personen:
Hauptkommissarin Ilse Eber (eher umgänglich)
Hauptkommissarin Nadine Stöhr (eher schroff)
Frau Dr. Meisel, Pathologin
Werner, Spurensicherung
Jürgen, Spurensicherung
Peter, Polizist
Intendant, Herr Dietmar Motzke
Nepomuk Klaus, Künstlerischer Leiter (eher zurückhaltend)
Sabine Klaus, Frau von Nepomuk Klaus und seine Assistentin
Max Lehner, der Hausmeister
Mira Dobriciel, Putzfrau (selbstbewusst)
Conférencier
Ansager 1
Ansager 2
Dita da Capo, bürgerlich Ingrid Motzke, Frau vom Intendanten (eher tot :)

Ein guter Krimi, wie geschaffen für Abstände und Co., spielbar mit 15 Darstellern oder nur mit zwei echten Rampens…agen wir Multifunktionsprofis. Es beginnt – wie fast immer – mit einem Mord. Dieses Mal allerdings im Theater. Auf offener Bühne wird der Star der Show, Dita da Capo, erschossen. Schon der erste Verdächtige, Intendant des Hauses und Ehemann des Opfers, scheint kein Alibi, dafür aber ein starkes Motiv zu haben. Kein Da Capo für die Diva , Kleine Krimis und Kriminalkomödien 22.01.2021

Mord auf offener Bühne! Während einer Aufführung wird die gleichermaßen geliebte wie verhasste Star-Künstlerin Dita da Capo hinterrücks erschossen. Ein Motiv zu finden, fällt den beiden Hauptkommissarinnen Eber und Stöhr zunächst leicht, schließlich war Ingrid Motzke, wie Dita bürgerlich hieß, obwohl eigentlich mit dem Intendanten des Hauses verheiratet, den außerehelichen Reizen nicht abgeneigt. Doch trotz des ersten Motives gestaltet sich die Suche nach dem Mörder schwierig, niemand will etwas gesehen haben oder etwas wissen. In bester Lily Pieper-Manier kann jedoch Mira Dobriciel, die eigentlich nur den Saustall auf der Bühne beseitigen will, dabei helfen, Licht ins Dunkel zu bringen und liefert immer wieder entscheidende Hinweise zur Ergreifung des Mörders. Oder war es doch eine Tat aus Eifersucht? Überzeugen Sie sich selbst von diesem kurzweiligen Krimi-Lese-Hörspiel, das ursprünglich für die Lesung der Improvisationsgruppe „alias“ aus Burghausen geschrieben wurde, jedoch gekonnt für mindestens zwei bis vier Darstellerinnen und Darsteller erweitert wurde und jetzt mit bis zu fünf Damen und neun Herren gespielt werden kann. Wie man sieht, bietet dieses Stück für jeden etwas! Kein Da Capo für die Diva , Alles neu macht der … Juni? 21.04.2021