Ein Sommernachtstraum

(A Midsummer Night's Dream)

von William Shakespeare / Übersetzung und Bearbeitung von Carsten Richter   4D 10H - plus 3 Transgender-Elfen

U: Willich, Freilichtspiele Schloss Neersen, 24.07.2021

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Personen:
Theseus, Herzog von Athen
Egeus, Vater der Hermia und Haushofmeister
Lysander und Demetrius, Liebhaber der Hermia
Squenz, der Zimmermann
Schnock, der Schreiner
Zettel, der Weber
Flaut, der Blasebalgflicker
Schluck, der Schneider
Hippolyta, Königin der Amazonen, mit Theseus verlobt
Hermia, Tochter des Egeus, in Lysander verliebt
Helena, in Demetrius verliebt
Oberon, König der Elfen
Titania, Königin der Elfen
Puck, ein Elf
Bohnenblüte und Spinnweb, Elfen
Pyramus, Thisbe, Wand, Mondschein und Löwe, Rollen in dem Zwischenspiel, das von den Handwerkern vorgestellt wird

„Ein Sommernachtstraum“ ist eine DER großen Komödien und liegt jetzt in der großartigen Übersetzung und Bearbeitung von Carsten Richter vor. Die klassische Geschichte über die Hochzeitsumstände von Theseus und seiner Hippolyta, in der natürlich auch Helena, Demetrius, Hermia und Lysander ebenso wenig fehlen dürfen wie der Elfenkönig Oberon, seine Gattin Titania und die Handwerker, wird in dieser Fassung angenehm modernisiert auf die Bühne gebracht. Das Stück ist gewissermaßen shakespearesker als Shakespeare. Das mag seltsam erscheinen, aber der Humor des Originals ist häufig historisch verstellt; hier scheint er so gelungen transportiert, dass man sich häufig mehr amüsiert – auf intelligente Weise – als im Original. Eigentlich war die Uraufführung bei den Festspielen Neersen unter freiem Himmel schon für den Sommer des letzten Jahres geplant, und die Westdeutsche Zeitung berichtete angesichts des Spielplans schon vorab: „Der Star ist das Ensemble. Das Stück ist herausragend!“ (Westdeutsche Zeitung; 02.10.2019) Ein Sommernachtstraum , Alles neu macht der … Juni? 21.04.2021

Wir freuen uns, „eine coole Version“ anbieten zu können, die bei den Neersener Schlossfestspielen „eine umjubelte Premiere“ (Westdeutsche Zeitung, 25.07.2021) feiern konnte. „Mit Standing Ovations“ wurde die „rasante Show“ gefeiert, die Intendant Jan Bodinus in seiner Inszenierung aus dem „angestaubten Stück“ zaubern konnte (RP-online, 25.07.2021). Das Stück ist gewissermaßen shakespearesker als Shakespeare. Das mag seltsam erscheinen, aber der Humor des Originals ist häufig historisch verstellt; hier scheint er so gelungen transportiert, dass man sich häufig mehr amüsiert – auf intelligente Weise – als im Original. Ein Sommernachtstraum , Neues Spiel, neues Stück 17.09.2021

Es gibt Stücke, von denen man glaubt, man habe sie schon so oft gesehen, dass es nichts Neues mehr zu entdecken gibt. Weit gefehlt! Das Gegenteil beweist Carsten Richter in dieser rotzfrechen Bearbeitung der bekannten Shakespeare-Komödie, an der auch der große Barde höchstselbst sicher seine pure Freude gehabt hätte. Intelligenter Humor gibt sich gekonnt die Hand mit passenden Modernisierungen, ohne den Charakter der großartigen Komödie zu verstellen. Die Westdeutsche Zeitung (25.07.2021) feierte in ihrer Kritik die „umjubelte Premiere“ bei den Festspielen Neersen und RP-Online (25.07.2021) berichtete nicht minder angetan vom begeisterten Publikum, dass die „rasante Show […] die ihresgleichen sucht“ mit „Standing Ovations“ würdigte. Ein Sommernachtstraum , Raus mit euch! 09.02.2022