Vom Winde verweht - echt jetzt?!

(Gone with the Wind - no kidding?!)

Komödie von Bernie Noris und garantiert nicht nach dem Roman von Margaret Mitchell   2D 4H 1Dek

U: Komödie am Altstadtmarkt Braunschweig, 05.03.2020

New York 1938. Der Chef des Radiosenders NYCRadio4U will den erfolgreichsten Roman seiner Zeit als Hörspiel herausbringen und mit der Ausstrahlung seine Pleite abwenden. Kurzerhand soll die Carnegie Hall gemietet, Schauspieler und großes Orchester engagiert werden. Seien Sie dabei, wenn eine Handvoll Schauspieler in die Figuren des Südstaaten-Epos schlüpft - Pferde inklusive! Aber ähnlich wie Scarlett O'Hara und Rhett Butler in die Wirren des Bürgerkrieges geraten, schlittert auch das Ensemble von einer Panne in die nächste, und am Schluss ist so ziemlich alles „Vom Winde verweht“!

Hochdeutsch Niederdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Personen (in der Reihenfolge ihres Auftretens):
Garry Williams
Ben
Tilda Cassedy
Henry Jenkins
Manolo Grassi
Norma Shrine

Diese Fassung des beliebten Klassikers ist auch etwas für diejenigen, die das Original nicht kennen – versprochen! Das Stück ist einfach gut gemacht und erklärt dabei herrlich unterschwellig die Handlung der Romanvorlage. Doch worum geht es überhaupt? Wir befinden uns in New York im Jahr 1938. Radiosenderchef Garry Williams möchte mit einer Hörspielfassung des erfolgreichsten Romans seiner Zeit seinen Sender retten, der vor dem Ruin steht. Vorbereitung? Braucht es nicht! Wir erleben live den gesamten Prozess mit, von der spontanen Entstehung der Idee, über das „Casting“, bei dem einfach jeder eingespannt wird, der gerade zur Hand ist – auch Manolo, der von der Mafia geschickt wurde, um Schulden bei Garry einzutreiben – und im zweiten Teil wird das Hörspiel dann live übertragen. Die Schauspieler schlüpfen dabei mal mehr, mal weniger problemlos in die Rolle der immerhin 100 Figuren im Roman und kümmern sich auch um alle Ton-Effekte, Pferdehufe inklusive. Besonders Manolo hat es nicht einfach, die Rolle der Daisy zu übernehmen und dabei gut und gern zwei Oktaven höher zu sprechen, als gewohnt. Gekonnt baut Bernie Norris neben der eigentlichen Handlung jedoch auch in die Rahmenhandlung unerwartete Wendungen ein, der überraschende Schluss soll an dieser Stelle nicht verraten werden, nur so viel: die Reaktionen von Publikum und Presse könnten besser nicht sein! Nach der Uraufführung in Braunschweigs Komödie am Altstadtmarkt lobte die Braunschweiger Zeitung „diesen hochtourig situationskomischen, sich hemmungslos ins Chaotische hineinfuhrwerkenden“ Spaß, an dessen Ende es „heftigen Beifall“ (Braunschweiger Zeitung; 07.03.2020) gab. In der Neuen Westfälischen freute man sich über den „großen Bühnenspaß“, den diese „herrliche Parodie“ bereitete, „ausgelassenes Gelächter“, bei dem „kein Auge im Publikum trocken blieb“ war Zeugnis des gelungenen Stücks, bei dem der „Spaß perfekt“ war. „Der riesige Schlussapplaus und ausgelassenes Gelächter zwischen den einzelnen Szenen waren Beweis genug, dass sich das Publikum köstlich amüsiert hatte“ (Neue Westfälische; 10.03.2020) und auch das Westfalen-Blatt teilte die Meinung der Kollegen: „eine komische Szene folgt der nächsten“ und mit „viel Beifall zum Schluss“ wie auch „mit stehenden Ovationen honorierten die Zuschauer“ den „amüsanten Theaterabend“ (Westfalen-Blatt; 12.03.2020). Für niederdeutsche Bühnen hat Martina Brünjes eine gelungene Fassung geschaffen: „Vom Winde verweht – eernsthaftig?!“ Vom Winde verweht - echt jetzt?! , Alles neu macht der … Juni? 21.04.2021

05.03.20   Komödie am Altstadtmarkt GmbH   38100 Braunschweig Premiere