Die Wahrheit über Dinner for One

Komödie von Jan-Ferdinand Haas   2D 4H 1Dek

U: Komödie am Altstadtmarkt Braunschweig in der Stadthalle Erkrath, 05.12.2018

Bei den Vorbereitungen zur großen Silvesterproduktion des Stückes „Der 90. Geburtstag“ läuft alles schief. Nun ist auch noch die Hauptdarstellerin ausgefallen. Der einzig passende Ersatz ist die berühmte May Warden – allerdings auch die Exfrau des Hauptdarstellers Freddy Frinton, und die beiden sind sich alles andere als gewogen. Regisseur Edward Taylor bemüht so manch haarsträubende Notlüge, um die beiden zusammen auf die Bühne zu bekommen. Während einer kurzen Abwesenheit der Crew durchschauen die beiden aber das doppelte Spiel. Da Taylor sie vertraglich geknebelt hat und sie nicht selbst hinschmeißen können, ohne hohe Vertragsstrafen zahlen zu müssen, versuchen sie, die Produktion zu sabotieren, wo sie nur können. Nach und nach ziehen sie mit ziemlich unlauteren Mitteln und einer gehörigen Portion Schauspieltalent die anderen Beteiligten der Produktion ab. Doch statt sich geschlagen zu geben, gibt Taylor dem Ganzen eine völlig neue Wende: Der berühmte Sketch „Dinner for One“ ist geboren.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Das launige Stück erzählt höchst amüsant die Entstehungsgeschichte von "Dinner for One". Die Wahrheit über Dinner for One Komödie am Altstadtmarkt GmbH, Oberbayerisches Volksblatt 19.12.2018

Dieser Kult-Sketch erlebt eine Bühneninterpretation, die es mehr als in sich hat. Das Bühnenstück feierte in der Komödie am Altstadtmarkt eine mehr als viel umjubelte Premiere. Die Wahrheit über Dinner for One Komödie am Altstadtmarkt GmbH, Neue Braunschweiger 12.12.2018

Es entfaltet sich ein katastrophisches Theater-im-Theater-Tohuwabohu. Standing Ovations. Die Wahrheit über Dinner for One Komödie am Altstadtmarkt GmbH, Braunschweiger Zeitung 08.12.2018

Mit dem amüsanten „Die Wahrheit über Dinner for One“ von Jan-Ferdinand Haas unterhielt die Braunschweiger Komödie am Altstadtmarkt das Publikum aufs Beste. Wer sich schon einmal gefragt hat, wie der hierzulande wohl berühmteste und mittlerweile 55 Jahre alte Sketch zum Jahresende, „Dinner for One“, in bekannter Form entstanden sein könnte, bekommt in dieser Komödie eine mögliche und sehr amüsant dargebotene Antwort. Manon Straché als May Warden, die Darstellerin der Miss Sophie, und Peter Nottmeier als Freddie Frinton, Darsteller des Butlers James, sind an einem englischen Theater gemeinsam mit vier weiteren Darstellern für den Silvesterabend verpflichtet. Sie sollen „Der 90. Geburtstag“ aufführen. Doch das gelingt nicht, denn die beiden Hauptdarsteller sind Ex-Ehepartner und an einer Zusammenarbeit keinesfalls interessiert. So versuchen sie, wo sie nur können, die Produktion zu boykottieren, ohne jedoch eine Vertragsstrafe zu riskieren. Schließlich geht die Aufführung tatsächlich über die Bühne des mittlerweile verzweifelten Theaterchefs Edward Taylor. Jedoch nur mit zwei Darstellern – und unter dem neuen Titel „Dinner for One“. Neben den Schauspielern ist auch das Bühnenbild ein Highlight: Es erinnert stark an die bekannte Fernsehproduktion und ist beinahe gänzlich in schwarz-weiß gehalten. Ebenso übrigens wie die sehenswerten Kostüme. Das vermittelt Retro-Charme und passt auch inhaltlich ganz hervorragend. Unter der Regie von Florian Battermann agierte das sechsköpfige Ensemble in bester komödiantischer Manier. Neben den beiden Hauptdarsteller sind es auch die in den weiteren Rollen agierenden Akteure, die zum homogenen Gesamteindruck beitragen. Insgesamt sorgten sie alle für einen unterhaltsamen komödiantischen Abend. Die Wahrheit über Dinner for One Komödie am Altstadtmarkt GmbH, Neue Osnabrücker Zeitung - Meppener Tagespost 21.12.2018