Lausbubengeschichten

Ein Lustspiel in neun Episoden mit einem Vor- und einem Nachspiel nach den Erzählungen von Ludwig Thoma für die Bühne dramatisiert und bearbeitet von Florian Battermann   2D 6H 1Dek

U: Komödie am Altstadtmarkt Braunschweig im Bürgerhaus Kelkeim, 2.11.2017

In einer bayerischen Wirtschaft sitzen Autor Ludwig Thoma und Freunde zusammen. Ludwig ist ganz in seine Notizen vesunken. Er schreibt ein Buch über seine Schulzeit, die „Lausbubengeschichten“. Die Freunde drängen ihn, daraus vorzulesen, stattdessen schlägt er ihnen vor, die Anekdoten gemeinsam zu spielen. Was nun folgt, sind zehn heitere, sehr spielfreudig angelegte Episoden: Da wird dem Mathelehrer ein Schweineschwänzchen angehängt, sich auf dem Wandertag durch markierte Volltrunkenheit ein freier Tag erschlichen, der Religionsunterricht durch Schafblöken gestört; da gibt es einige Stunden im Karzer mit heimlich eingeschmuggeltem Essen, da trifft Ludwig die erste große Liebe seines Lebens: Gretchen; da explodiert die Pfeife eines Lehrers und vieles mehr ...
Mit viel Freude erinnern sich Ludwig und seine Freunde an frühere Streiche – und auch jüngere Gäste im Wirtshaus, die ins Spiel integriert werden, haben ihre helle Freude daran. Ludwigs Buch ist schließlich so gut wie fertig und hat schon seine ersten Interessenten.
Eine originelle Bühnenidee, die mit einfachen Mitteln Theater im Theater zaubert und mit viel Witz und einem Hauch Nostalgie das Publikum zum Schmunzeln bringt. Da leben sie wieder auf, die alten „Pauker-Filme“ mit Hansi Kraus und die gewitzten Charaktere – das alles im stilechen Setting einer traditionell bayerischen Wirtschaft.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Personen:
Ludwig Thoma, Schriftsteller (später auch Rektor)
Ignatius Taschner, Ludwigs Freund (später auch Prälat Falkenberg, Onkel Franz, Tante Frieda)
Albert Langen, Ludwigs Freund (später Pedell, Hauptmann Semmelmaier)
Gundel Muxeneder, Wirtin (später Ludwigs Mutter Katharina, Frau Semmelmaier)
Franzi, Ausschankhilfe (später Gretchen, Ludwigs Schwester Marie)
Schorsch, Kegeljunge im Wirtshaus (später der junge Ludwig)
Beppi, Kegeljunge im Wirtshaus (später Ludwigs Freund Fritz, Bub bei Semmelmaier)
Poldi, Kegeljunge im Wirtshaus (später Mitschüler Merkel, Bub bei Semmelmaier)

Die Uraufführung ist im Herbst 2017 an der Braunschweiger Komödie am Altstadtmarkt geplant. Ansichtsexemplare können ab jetzt vorgemerkt werden. Lausbubengeschichten , Komödienspaß auf den Spielplan! 09.11.2016

In einer bayerischen Wirtschaft sitzen Autor Ludwig Thoma und Freunde zusammen. Ludwig schreibt ein Buch über seine Schulzeit, die „Lausbubengeschichten“. Natürlich wollen die Freunde sofort eine Kostprobe. Daraus entspinnt sich in der Wirtsstube ein spontanes Spiel, in das bald auch andere Gäste und selbst die Wirtin mit einsteigen. ... Mit einfachen Mitteln zaubert dieses originelle Bühnenstück spontanes, spielerisches Theater voll Witz, Situationskomik und urwüchsigem Charme. Die gefeierte Uraufführungsproduktion der Braunschweiger Komödie am Altstadtmarkt wartete sehr passend mit Hansi Kraus, vielen noch bekannt als Paukerschreck Pepe Nietnagel der Filmreihe „Die Lümmel von der ersten Bank“, in der Rolle des Ludwig Thoma auf. Kraus schlüpfte denn auch „mit verschmitztem Humor und sympathischem Schalk in die Rolle“ (Badische Zeitung; 13.11.2017) und unterhielt das Publikum zusammen mit den anderen Darstellern, die sichtlich Spaß an diesem Stück hatten, aufs Beste. Das sehenswerte Ergebnis ist „ein heiteres und hintergründiges Lustspiel“ (ebda.) mit der augenzwinkernden Moral: „Man darf sich nicht erwischen lassen.“ Lausbubengeschichten , Zünftige Volkskomödien 30.01.2018