Das kalte Herz

Ein Märchenspiel nach Wilhelm Hauff von Ingo Sax nach einer alten Sage aus dem Schwarzwald   11D 8H 1Dek

U: Freilichtbühne Höpen, 27.08.2010, Regie: Ingo Sax

Während die anderen ein rauschendes Fest feiern, muss Peter Munk, der arme junge Köhler, abseits stehen. Er kann sich keinen Wein leisten und mit dem stinkenden, schwarzhändigen Kerl will kein Mädchen tanzen. Außer Lisbeth, denn sie sieht den guten Menschen hinter der schmutzigen Fassade. Und damit beginnt unsere Geschichte und sie geht für Lisbeth und Peter gut aus. Auch wenn es zunächst nicht so aussieht.
In das Kettenmärchen „Das Wirtshaus im Spessart“ baute Wilhelm Hauff die Geschichte von dem armen jungen Köhler ein, der sein Herz beim Holländer-Michel gegen einen Stein eintauscht und dafür reich wird. Erst als der junge Mann im Zorn über die Mildtätigkeit seiner Frau diese erschlägt, kommt er zur Vernunft und erringt sein Herz zurück. Ein „Flößermärchen“ nannte Hauff diese Geschichte und es beruht auf einer Sage aus dem Schwarzwald, die sehr reale Hintergründe hat.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

In einem Dorf im Schwarzwald steigt ein großes Fest. Denn die Flößer sind von ihrer gefahrvollen Reise zurück und haben gute Geschäfte gemacht. Alle haben sich herausgeputzt, trinken, sind ausgelassen und tanzen. Nur einer steht traurig abseits: Der arme Köhler Peter Munk. Er kann sich keinen Wein leisten, und mit dem nach beißendem Rauch stinkenden, schwarzhändigen Kerl will kein Mädchen tanzen. – Außer Lisbeth, denn sie sieht den guten Menschen hinter der schmutzigen Fassade. Doch beinahe hätte es für die beiden kein glückliches Ende gegeben, denn Peter lässt sich auf einen dunklen Pakt mit bösen Mächten ein … Ein „Flößermärchen“ nannte Wilhelm Hauff diese Geschichte, die auf einer Sage aus dem Schwarzwald beruht. Ingo Sax bringt sie in einer schwungvollen und zeitgemäßen Version auf die Bühne und betont die Weisheit die in dem alten, volkstümlichen Stoff steckt: Ein gutes Herz ist viel mehr Wert als jeder Reichtum der Welt. Das kalte Herz , Theater macht Schule 07.05.2013

Eine große Besetzung kann sich mit dieser lebhaften Fassung wunderbar austoben. Das kalte Herz , Märchen und Kinderstücke 2014 11.02.2014

... Ingo Sax adaptierte das spannende Märchen temporeich und vielfarbig für die Bühne. Eine große Besetzung kann sich mit dieser lebhaften Fassung wunderbar austoben. So geschehen letzten Sommer zum Beispiel auf dem Rathausplatz Wiesenbach, wo die ortsansässige Theatergruppe Lambefiewa ihr Publikum unter freiem Himmel verzauberte. „In ‚Das kalte Herz‘ geht es um Themen, die heute noch genauso umtreiben wie zu Wilhelm Hauffs Zeit: um den Traum von einem besseren Leben, um Neid und Geldgier, um Ausgrenzung, Egoismus und Skrupellosigkeit“, kommentierte die Rhein-Neckar-Zeitung (17.07.2017) dazu. Weiter konnte man dort lesen: „Ganz verdient durfte sich die Theatergruppe ... selbst feiern. Das Publikum tat das sowieso.“ Das kalte Herz , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018