Vorhang! oder Bühne frei, die Narren kommen

(Kindly leave the Stage)

Eine Komödie von John Chapman. Ins Deutsche übertragen von Horst Willems   5D 3H 1Dek

Mitten in der Vorstellung steigt der Protagonist einer durchschnittlichen Komödie aus seiner Rolle aus. Der Alptraum seiner Kollegen wird zur Traumvorstellung für das Publikum, denn Chapman führt hier seine Kollegen auf höchst unterhaltsame Weise vor – und das Publikum an der Nase herum.

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Nach 2 Jahren kann die Baseldytschi Bihni endlich wieder mit einem neuen Stück aufwarten, und das hat es schauspieltechnisch in sich: „Kindly leave the stage“ – wie die Komödie von John Chapman noch etwas höflicher im englischen Originalton heisst – sind eigentlich zwei Stücke in einem: Während die Schauspieler eine seichte Komödie auf der Bühne zum Besten bringen wollen, fällt einer der Protagonisten in einem (echten) Eifersuchtsanfall aus der Rolle. Die übrigen Schauspieler klammern sich krampfhaft an den Text, bis nichts mehr zu retten ist und das reale Drama die Bühne im Griff hat. Sara und Lukas liefern sich einen erbitterten Ehestreit vor ihren Gästen Charly und Leah. Das Auftauchen von Saras Mutter Vanessa macht die Sache nicht einfacher. Soweit kann man dem ursprünglichen Stück noch folgen. Doch das reale Drama hat die Schauspieltruppe bald eingeholt: Die Ehe von Leah (Karin Kolb) und Lukas (Marc Gianola) kann spätestens dann als gescheitert gelten, als Marc seinen Nebenbuhler Charly (Remo Gallacchi) in der Garderobe seiner Frau erwischt. Fortan verbringt Charly den grössten Teil des Stücks in einer messersicheren Kiste. Dass die junge Schauspielerin Sara (Cheyenne Bättig) Lukas anbetet und gelegentlich auch küsst, stört den Obermacho aber keinesfalls in seinen Eifersuchtsanfällen. Selbst die erfahrene Schauspielerin Vanessa Brogli (Silvia Gallacchi) kann den Zusammenbruch der originalen Aufführung nicht verhindern, und spätestens als die trinkfeste Paula (Sabine Mack) ihr (von allen vermiedenes) Stichwort hört, ist nichts mehr zu retten. Die verzweifelten Versuche der Souffleuse Angela (Iris Heuss), die Verantwortlichen für das Herunterlassens des Vorhangs zu finden, sowie die Auftritte des Rettungssanitäters Benno Keller (Dan Wallmeroth), der Paula verehrt und nach Angela schmachtet, tun ihr Übriges, um die Situation vollends entgleisen zu lassen, tatkräftig unterstützt von der Flasche Whiskey, die den Theatertee bald ersetzt hat. Regisseur Tom Müller hat sich da die Sache nicht einfach gemacht: Zum Teil müssen die Schauspieler mitten im Satz von einem Charakter zum anderen umschalten. Umso erstaunlicher die Leistung der Truppe des Laientheatervereins, der bereits seit 1892 besteht. Die stetigen Versuche, das ursprüngliche Stück wiederzubeleben, Paulas dramatische Exkurse in Shakespeares Stücke und der steigende Alkoholkonsum der Truppe unterhalten das Basler Publikum im heimeligen Kellertheater jedenfalls auf Prächtigste. Für Basler sowieso ein Muss. Aber auch Nicht-Basler – oder noch schlimmer: nur der hochdeutschen Zunge mächtige – sollten einen Besuch wagen. Vorhang! oder Bühne frei, die Narren kommen Baseldytschi Bihni, Merker 12.11.2021

Verrücktes Doppelspiel Die „Baseldytschi“ lebt wieder Die Gäste Charly und Lea sind nicht zu beneiden. Sie sitzen zwar turtelnd am Esstisch und versuchen, das Dessert zu geniessen. Doch um sie herum ist die Hölle los, denn ihre Gastgeber Sara und Lukas befinden sich gerade in einem hässlichen Scheidungskrieg, an dem auch Saras auftauchende Mutter nicht viel ändern kann. Da nimmt die Geschichte eine merkwürdige Wendung. Vor dem Theaterpublikum fällt Lukas plötzlich aus seiner Rolle und geht auf Charly los, weil dieser im wirklichen Leben eine Affäre mit Lukas‘ wirklicher Frau Lea hat. Professionell wie das Ensemble ist, versucht es, den Vorfall zu ignorieren und mit dem Stück fortzufahren. Vergeblich – Lukas geht gar mit einem Messer auf Charly los, der sich gerade noch rechtzeitig in einem Seemannskoffer in Sicherheit bringen kann. Ein rasantes Stück Mit der verrückten Komödie „Mache Si en Abgang“ nimmt das traditionsreiche Laientheater Baseldytschi Bihni nach einer Corona-bedingten zweijährigen Zwangspause freudig seinen Betrieb wieder auf. Es hat sich dabei auf ein rasantes Stück des Engländers John Chapman eingelassen, das alles andere als einfach ist. Denn die Ensemblemitglieder müssen in zwei Rollen schlüpfen: in jene des Schauspielers auf der Bühne und in jene des Schauspielers als vermeintliche Privatperson. Unter der Regie von Tom Müller zeigen sich Karin Kolb, Cheyenne Bättig, Silvia Gallacchi, Sabine Mack und Iris Heuss zusammen mit Marc Gianola, Remo Gallacchi und Dan Wallmeroth von ihrer wandlungsfähigen Seite. Dabei hilft, dass der Autor das Stück im Verlaufe des Abends noch mit dem Auftritt einer alternden, dem Alkohol nicht abgeneigten Schauspielerin garniert, die nur noch auf Stichworte reagiert und dadurch auch in Shakespeare-Rollen verfällt. Das Premierenpublikum belohnte die gesamte Leistung mit herzlichem Applaus. Vorhang! oder Bühne frei, die Narren kommen Baseldytschi Bihni, Basler Zeitung 16.11.2021

Auch die Baseldytschi Bihni legt wieder los mit wunderbaren Theaterproduktionen. Das Ensemble brilliert derzeit im Stück «Mache Si en Abgang!». Der 1927 geborene englische Schauspieler und Theaterregisseur John Chapman zeichnete in den Jahren für die Originalversion des Bühnenstücks «Kindly Leave The Stage» verantwortlich. Jetzt kommt besagte Komödie auf Baseldytsch für Bebbi und Bebbene umgeschrieben auf die Bühne. Das Ensemble der Baseldytsche Bihni hat sich dafür voll ins Zeug gelegt und zelebriert fürs hochwohllöbliche Publikum eine mit allerlei Hürden garnierte Geschichte, welche von zahlreichen Gags und unglaublicher Situationskomik geprägt ist. Den Ausgangspunkt des Ganzen bildet eine laue bis mittelmässige Komödie, die da in einem Provinztheater so mehr schlecht als recht dahinplätschert. Dann plötzlich rauscht es gewaltig im Tannenwald, denn der Protagonist zieht unvermittelt die Notbremse. Er klinkt sich kurzerhand und ohne gross Fisimatänte zu machen aus dem Stück aus. Zuerst herrscht bei den anderen Schauspielern und Schauspielerinnen angesichts dieses Fazit accompli eine Stimmung zwischen Rochus und Seeleschmätter, doch dann beginnen sich alle Beteiligten peu à peu auf die veränderte Situation einzustellen. Wie genau das Ensemble der Baseldytsche Bihni hier vorgeht, und auf welch theatralische Art und Weise die diversen zwischenmenschlichen Stolperfallen bewältigt werden, das kann man ab sofort im Lohnhof herausfinden, denn dort befindet sich bekanntlich das Domizil dieses stadtbekannten Dialekt-Musentempels. Wer an gutem Baseldytsch und gelungener Satire Gefallen findet, ist bei «Mache Si en Abgang!» bestens aufgehoben. Vorhang! oder Bühne frei, die Narren kommen Baseldytschi Bihni, Kleinbasler Zeitung; 11/2021

09.12.21   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

10.12.21   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

11.12.21   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

31.12.21   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

31.12.21   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

07.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

08.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

09.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

13.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

14.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

15.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

20.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

21.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

22.01.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

17.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

18.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

19.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

24.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

25.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

26.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

31.03.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

01.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

02.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

22.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

23.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

24.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

28.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

29.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

30.04.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

05.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

06.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

07.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

13.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

14.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

15.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

19.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

20.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

21.05.22   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel 

11.11.21   Baseldytschi Bihni   CH-4051 Basel Premiere

26.04.19   Kunger-Kiez-Theater   12435 Berlin Premiere

09.03.19   Bühnen-Reif   38329 Salzgitter Premiere

28.04.17   Stadt Schwandorf   92421 Schwandorf Premiere

26.09.14   Inkognito Azubi-Theater   22177 Hamburg Premiere

25.01.14   theater gaudium   BE-4730 Hauset Premiere

05.10.12   Farger Theater   28777 Bremen Premiere