Das Loch in der Hecke

Lustspiel in drei Aufzügen von Hans Müller-Schlösser   2D 4H

Komm in meine Liebeslaube! Das ist leichter gesagt, als getan. Denn ausgerechnet das Grundstück, auf dem die Laube steht, ist heiß begehrt. Der Nachbar Knießmaaker will es um jeden Preis für Expansion und neue Lagerhallen erwerben. Aber weil Kaufmann van Nellens Frau sich an schöne Zeiten mit ihrem Gatten in eben besagtem Läubchen erinnert, will er nicht verkaufen. So spinnt Knießmaaker gemeine Ränke. Behauptet steif und fest, der Musicus Rosendaal, der zur Untermiete wohnt, wäre hinter van Nellens Frau her. Er denkt sich: ist der erst wütend auf seine Frau, krieg ich die Laube! Da hat er aber die Rechnung ohne die Frauen – und ohne Amor gemacht. Denn nicht nur ist seine eigene Frau scharf auf den Musicus, die beiden Frauen halten zusammen und führen die Männer gehörig hinters Licht. Und alle Intrigen, die die Männer spinnen, um sich zu rächen, gehen nach hinten los. Zum Schluss ist van Nellen recht erleichtert: "Ein Hornvieh also bin ich nicht – " "– aber ein großer Esel!"

Hochdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Personen:
Klas van Nellen, Tabakhändler
Hendrikje, seine Frau
Knießmaaker, Spezereikrämer
Kathrin, seine Frau
Rosendaal, Musiker
Tups, Schreiber bei van Nellen

Das Stück spielt irgendwo in den Niederlanden