Mit deinen Augen

Komödie von Frank Pinkus   1D 1H 1Dek

U: Konradhaus Koblenz, 24.9.2009

Anna lebt ein ganz normales Leben. Denkt sie jedenfalls. Sie ist erfolgreiche Anwältin, alles geht seinen geordneten Gang. Sie zieht sich immer wieder in ihre Zweitwohnung zurück, um in Ruhe arbeiten zu können, während ihr geschiedener Mann und ihre Mutter sich um die Kinder kümmern. Anna hat ihr Leben im Griff. Bis zu dem Abend, an dem es an ihrer Tür klingelt und Karl vor der Tür steht. Karl ist anders. Manche würden sagen: verrückt. Weil er sein Leben lang immer bei seiner Mutter auf einer Hallig verbracht hat und nie etwas anderes kennen gelernt hat. Als seine Mutter starb, hat man ihn in ein Heim gesteckt. Eingesperrt. Aber Karl möchte frei sein, möchte sein eignes Leben leben. Nach anfänglicher Distanz sieht Anna in Karl einen "Fall", und sie beschließt, ihn vor Gericht zu verteidigen und ihm seine Freiheit zu verschaffen, ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Aber mit Karl ist das gar nicht so einfach, denn der sieht die Welt anders als andere. Und mit der Zeit lernt Anna, dass das Leben, mit seinen Augen betrachtet, gar nicht so übel und so "verrückt" ist, wie es zunächst den Anschein hatte ... Schritt für Schritt entwickelt der Autor in ebenso nachdenklichen wie komödiantischen Szenen zwei Biographien, die auf den ersten Blick so gar nichts miteinander zu tun hatten – aber im Laufe des Stücks könnte aus Anna und Karl ein ganz und gar verrücktes Paar werden ...

Hochdeutsch Niederdeutsch

Anmelden   um Ansichtsexemplare zu bestellen.

Anna ist erfolgreiche Anwältin und hat ihr Leben im Griff. Um die Kinder aus der geschiedenen Ehe kümmern sich meistens ihre Mutter und ihr Ex-Ehemann, in ihrer Zweitwohnung kann sie in Ruhe arbeiten und den Spagat zwischen Karrierefrau und Mutter bewältigen. Der naiv-glückliche Karl, den sie kennenlernen wird, beschreibt sie treffend „als eine, die mit erwachsenem, ’verbissenem’ Blick durchs Leben geht“. Dieser Karl ist das genaue Gegenteil von Anna. Karl ist vermutlich das, was andere als verrückt bezeichnen würden, dabei hat er nie etwas anderes kennengelernt, als das Leben mit seiner Mutter auf einer Hallig. Nachdem seine Mutter starb, wurde er in ein Heim gesteckt. Doch Karl möchte nicht eingesperrt sein und flieht, bei der Uraufführung im Frankfurter AKT, „hinreißend ausstaffiert mit Kapitänshut, Plüschschaf und barfuß im Winter mit Angel“ (Frankfurter Neue Presse; 18.11.2009). So landet er vor Annas Tür. Marc von Reth, Regisseur einer „absolut sehenswert(en)“ Produktion im Konradhaus Koblenz, freute sich vor allem darüber, „dass beide voneinander lernen“, Karl „die lebenspraktische Seite der Juristin“, Anna „sich mehr auf das eigene Gefühl zu verlassen“ (RZ, Kultur regional; 05.10.2009) . Doch trotz „all den Schmunzlern hat das Stück einen ernsten Kern“, denn der aus einer Anstalt entflohene Karl „bringt Anwältin Anna – und mit ihr das Publikum – zum Nachdenken über gesellschaftliche Werte“ (Frankfurter Neue Presse; 18.11.2009). Mit deinen Augen , Drei, zwei, eine(r) geht noch 23.05.2020

20.11.21   Laienspielgruppe SF Grißheim   79379 Müllheim Premiere

30.12.19   Theater Lechthaler-Belic   AT-8020 Graz Premiere

31.12.18   theaterfimmel GbR   24306 Plön Premiere

14.09.16   Theatergruppe Schnick-Schnack e.V.   45549 Sprockhövel Premiere

21.06.13   Hoftheater Dresden   01328 Dresden Premiere