Wir trauern um Horst Willems

Es geschieht selten, dass Übersetzer aus dem Schatten der Autoren hervortreten, deren Werke sie bearbeiten. Horst Willems, der am 15. November verstarb, machte da keine Ausnahme, er bestand sogar darauf, nicht im Scheinwerferlicht zu stehen.

Über viele Jahre verlieh er englischen Komödien- und Krimiautoren eine deutsche Stimme, und wie hervorragend ihm dies gelang, beweist die lange Liste erfolgreicher Inszenierungen.
Dabei war sein Credo, die Theaterstücke ja „nur“ für die deutschsprachigen Bühnen gangbar zu machen, wobei ihm sein Gespür für Situationen- und Wortwitz und seine jahrelange Tätigkeit im Theater, wohin ihn sein wahrlich abwechslungsreicher Lebensweg geführt hatte, zugute kamen.

Es sollte aber noch einige Jahre dauern, bis Horst Willems eine erste eigene Komödie verfasste, die ebenfalls im In- und Ausland aufgeführt wurde und in dieser Spielzeit erneut in hoch- und in niederdeutscher Sprache auf den Spielplänen steht. Er hätte daran bestimmt seine Freude, aber er hätte darauf bestanden, dass man deshalb seinetwegen bloß kein Bohei macht ...

– 24.11.2014