Suche impotenten Mann - auf weiteren Bühnen erfolgreich

Der Buch und der Film wurden zu Bestsellern, und nun schickt sich auch die Bühnenfassung an, das Publikum zu begeistern. Nach der erfolgreichen Uraufführung in Braunschweig ist diese Produktion gerade auf Deutschlandtournee, und in Düsseldorf und Bremen feierte Gaby Hauptmanns Roman in Florian Battermanns Bühnenbearbeitung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen an unterschiedlichen Theatern erneut Premiere. Weitere Inszenierungen sind für die kommende Spielzeit in Vorbereitung.

Regisseur Craig Simmons findet mit seinem 4-Personen-Ensemble auf dem Bremer Theaterschiff genau den richtigen Ton und beschert dem begeistert jubelnden Publikum so einen schwungvoll-heiteren Theaterabend.
"Es enthält viele Weisheiten und Wahrheiten über Männer und Frauen." wird der Regisseur im Weser-Kurier zitiert und "Es ist eine Komödie, aber das menschliche Dilemma muss zu erkennen bleiben. Albern soll es nicht werden." heißt es aus dem Mund des gebürtigen US-Amerikaners in der Kreiszeitung, und er hält in seiner mustergültigen Inszenierung was er verspricht.
Nach der Premiere schreibt der Rezensent in der Kreiszeitung voller Begeisterung: "Ein flottes, bestechendes Spiel der vier äußerst wandelbaren Akteure, kauzige Charaktere und ebenso viel Klischees wie Wahrhaftigkeit über das Beziehungsleben sorgen für beste Komödienunterhaltung – vor allem bei den Frauen, aber auch bei den Männern im Publikum. Der Amerikaner Craig Simmons ist Regieprofi durch und durch und weiß sein Handwerk gekonnt einzusetzen. Erstmals inszeniert er in Bremen und serviert einen spritzigen Abend, der nach Zugabe schreit. Ein Glücksgriff!"
Bis in den August steht
Suche impotenten Mann zunächst auf dem Spielplan in Bremen und wird danach in dieser Inszenierung auch in der Komödie Kassel und auf dem Theaterschiff Lübeck zu sehen sein. Nach
Ganze Kerle,
Beatles an Bord sowie
Zwei wie Bonnie und Clyde spricht alles für eine neue Kult-Komödie auf den von Theaterleiter Knut Schakinnis betreuten Theater-Schiffs-Brettern!

In der Komödie Düsseldorf gelang es tags zuvor der jüngst am Schauspielhaus engagierten Regisseurin Sahar Amini mit ihrem Ensemble "durch die rasante Regie" (WZ) den Bestseller für ein bunt gemischtes Publikum kurzweilig und mit vielen eigenen Ideen auf eine Bühne zu bringen, die von Birgit Holzwarth pfiffig gestaltet wurde, und "die es durch vielerlei Törchen, Fensterchen und federleichtes Mobiliar erlaubt, rasche Szenen- und Bilderwechsel zu schaffen" (WZ). Gaby Hauptmanns Roman erschien vor mehr als 15 Jahren aber ist "noch immer aktuell" (Die Welt).

– 08.04.2011