Heinrich Strecker

Geboren wurde der Komponist von Der ewige Walzer", Heinrich Strecker, am 24. Februar 1893 in Wien-Margarethen. Er besuchte die Volksschule in Wien und anschließend das Lazaristengymnasium in Theux in Belgien. An dieser Schule wurde der Grundstein zu seiner musikalischen Laufbahn gelegt. Er erlernte 12 Musikinstrumente, absolvierte an der Musikschule die Meisterklasse für Violine, schrieb mit 14 Jahren sein erstes Violinkonzert in A-Dur, das er dem belgischen König vortragen durfte und dafür eine hohe Auszeichnung erhielt. Heinrich Strecker dirigierte Schulkonzerte und sollte später als Geistlicher Leiter der Musikschule werden. Strecker maturierte in Wels, begann, weil es die Familie wollte, ein Jurastudium. Mit Kriegsbeginn rückte Strecker am 1. August 1914 ein und rüstete 1918 als Oberleutnant schwer verwundet ab. Nach dem Krieg widmete sich Strecker ausschließlich der Musik, studierte zwei Jahre bei Prof. Camillo Horn an der Wiener Musikakademie Komposition, komponierte anfänglich Klassisches, aber die Wiener Musik, besonders das Wiener Lied, die Operette und das Singspiel haben seinen Ruf begründet. Drunt' in der Lobau", Ja, ja, der Wein ist gut" und viele andere Lieder sind weltbekannte Beispiele dieses Genres aus seiner Feder. Seine Operetten erlebten hunderte Aufführungen, daneben entstanden Revuen und Filmmusiken und jede Art von Wiener Tanzweisen vom Marsch bis zum mehr anzeigen

Geboren wurde der Komponist von Der ewige Walzer", Heinrich Strecker, am 24. Februar 1893 in Wien-Margarethen. Er besuchte die Volksschule in Wien und anschließend das Lazaristengymnasium in Theux in Belgien. An dieser Schule wurde der Grundstein zu seiner musikalischen Laufbahn gelegt. Er erlernte 12 Musikinstrumente, absolvierte an der Musikschule die Meisterklasse für Violine, schrieb mit 14 Jahren sein erstes Violinkonzert in A-Dur, das er dem belgischen König vortragen durfte und dafür eine hohe Auszeichnung erhielt. Heinrich Strecker dirigierte Schulkonzerte und sollte später als Geistlicher Leiter der Musikschule werden. Strecker maturierte in Wels, begann, weil es die Familie wollte, ein Jurastudium. Mit Kriegsbeginn rückte Strecker am 1. August 1914 ein und rüstete 1918 als Oberleutnant schwer verwundet ab. Nach dem Krieg widmete sich Strecker ausschließlich der Musik, studierte zwei Jahre bei Prof. Camillo Horn an der Wiener Musikakademie Komposition, komponierte anfänglich Klassisches, aber die Wiener Musik, besonders das Wiener Lied, die Operette und das Singspiel haben seinen Ruf begründet. Drunt' in der Lobau", Ja, ja, der Wein ist gut" und viele andere Lieder sind weltbekannte Beispiele dieses Genres aus seiner Feder. Seine Operetten erlebten hunderte Aufführungen, daneben entstanden Revuen und Filmmusiken und jede Art von Wiener Tanzweisen vom Marsch bis zum Walzer runden seinen musikalischen Einfallsreichtum ab. Nach einem Herzinfarkt verstarb Heinrich Strecker am 28. Juni 1981 in Baden bei Wien.

Der ewige Walzer   Hardt-Warden, Bruno / Köller, Rudolf 7D 11H 3Dek