Joachim Grabbe

Ich bin am 27. März 1941 in Flensburg geboren. Meine Kindheit verbrachte ich in Flensburg, List/Sylt, Hamburg.-Niendorf und Eimsbüttel. Meine Schulzeit absolvierte ich in Hamburg-Niendorf, ab 1950 dann in Eimsbüttel. Es folgte eine Lehre in einer Im- und Exportfirma. Mitte der sechziger Jahre besuchte ich 2 Jahre lang die Abendschule und wechselte nach Abschluß des Examens in die EDV. Heute bin ich als EDV Berater in vielen Konzernen tätig. Als Hobby widme ich mich seit 1956 dem Theater, wo ich mich hauptsächlich als Regisseur und Spieler betätige. Seit einigen Jahren schreibe und übersetze ich Theaterstücke in plattdeutscher Sprache. Seit 1980 habe ich vier Bücher mit plattdeutschen Kurzgeschichten veröffentlicht. In mehreren hoch- und plattdeutschen Anthologien sind von mir Beiträge enthalten. 2001 erschien als 6.ter Band in der Reihe der Eimsbütteler Lebensläufe, mein Buch "Als in Eimsbüttel noch die Straßenbahn fuhr". 1987 habe ich den 2. Preis beim NDR Schreibwettbewerb gewonnen. In vielen Städten in Norddeutschlands von Bremen bis nach Sylt habe ich Lesungen in plattdeutscher und hochdeutscher Sprache gehalten. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, die beide auch schon über 25 Jahre Theater spielen.
Im Jahre 2004 bin ich in Rente gegangen und nicht mehr beruflich tätig.

Blaue Aug   Schmelter, Herbert 3D 5H 1Dek Bayerisch

Dat blaue Oog   Schmelter, Herbert 3D 5H 1Dek Niederdeutsch

Schleich di   4D 5H 1Dek Bayerisch

Seh to, dat du den Dreih kriggst   4D 5H 1Dek Niederdeutsch

So söben un so söben   Vitus, Maximilian 3D 4H 2Dek Niederdeutsch

De Striethähn   2D 5H 1Dek Niederdeutsch

To laat is to laat   4D 3H 3Dek Niederdeutsch

Bei Willi und Renate Steinbrück steht die Sommersaison in ihrer Pension bevor. Beide wollen die Zeit davor noch mit Ruhe und Entspannung verbringen. Doch da haben sie die Rechnung ohne Renates Mutter und Willis Vater gemacht. Die beiden Streithähne wollen Urlaub bei den Kindern machen. Aber auch Tochter Ulrike und Sohn Harry stehen plötzlich wieder vor der Tür. Jetzt ist das Chaos perfekt… fast perfekt, denn aus Harrys Vergangenheit tauchen zwei höchst zwie- bzw. rotlichtige Gestalten auf, die es heißt, schnellstmöglich wieder loszuwerden. Mit einem einfachen „Schleich di“ ist das natürlich nicht getan. Überraschend kommt Hilfe von unerwarteter Stelle ... Schleich di , Zünftige Volkskomödien 30.01.2018