Gerd Meier

Gerd Meier wurde am 27. Juni 1953 geboren. Er ist Ensemblemitglied der Niederdeutschen Bühne Lübeck - in den Städtischen Bühnen Lübeck - und hat 31 Jahre Bühnenerfahrung.
Seit 1996 ist er außerdem festes Ensemblemitglied der Lübecker Sommeroperette mit Rollen in z.B. "Gräfin Mariza", "Die lustige Witwe", Im weißen Rößl" u.v.a.m.
2005 steht er als Senator von Venedig in "Eine Nacht in Venedig" bei der Lübecker Sommeroperette auf der Bühne.
Außerdem ist Gerd Meier immer wieder in Fernsehspielen, Spielfilmen und TV-Serien zu sehen.
Eine seiner besonderen Leidenschaften gilt dem Übersetzen von Theatertexten ins Niederdeutsche.

Allens in Botter   Taylor, Edward 3D 4H 1Dek Niederdeutsch

De Appelschandaal   Reimann, Herbert 6D 4H 1Dek Niederdeutsch

Bi Addi Andersen ist Mumps   Bencsik, Imre / Bollweg, Erika 4D 5H 1Dek Niederdeutsch

Charleys Tante   Thomas, Brandon 4D 6H 1Dek Niederdeutsch

Eenmal de Wohrheit   Komm, Karlheinz 3D 4H 1Dek Niederdeutsch

Emil schall heiraden   Kugelstadt, Hermann 3D 2H 1Dek Niederdeutsch

För Malöör kann keen Minsch   Morley, Oliver / Wunderlich, Heinz 4D 3H 1Dek Niederdeutsch

De Geist ut de Lamp   Keßner, Andreas 3D 3H 1Dek Niederdeutsch

De Haseldörpsüstern   Vincon, Horst 4D 4H 1Dek Niederdeutsch

Hier sünd se richtig   Camoletti, Marc / Szyskowitz, Uta 4D 4H 1Dek Niederdeutsch

De Huusmeestersche   Komm, Karlheinz 1D 1Dek Niederdeutsch

Ik weer dat nich!   Kugelstadt, Hermann 3D 2H 1Dek Niederdeutsch

In'n Dörpskroog is de Höll los   Pfaus, Walter G. 5D 5H 1Dek Niederdeutsch

Koppöver in't Glück   Pfaus, Walter G. 4D 4H 1Dek Niederdeutsch

Dat Leven geiht wieder   Smelik, Klaas / Pflug, Peter 3D 8H 1Dek Niederdeutsch

Lütt Reichert oder Dat kümmt in de besten Familien vör   Braddel, Maurice / Hart, Anita 7D 7H 1Dek Niederdeutsch

Mannslüüd sünd wat Wunnerbores   Bartram, Angelika 2D 2H 1Dek Niederdeutsch

Mannslüüd to'n Utprobeern   Benfield, Derek 2D 3H 1Dek Niederdeutsch

Mien Appelsnuut ut Altona   Schöller, Barbara / Millowitsch, Peter 3D 3H 1Dek Niederdeutsch

Mien Mann is de Baas   O'Brien, George / Stevens, Richard 5D 4H 1Dek Niederdeutsch

Mien Süster ut Rensefeld   Palm, Peter 7D 4H 1Dek Niederdeutsch

Noog is nich noog   Walsh, Nick 3D 2H 1Dek Niederdeutsch

Op de Füerwehr is Verlaat   Kugelstadt, Hermann 3D 4H 2Dek Niederdeutsch

Opa is de beste Oma   Fox, Lydia / Burmeister, Angela 3D 2H 1Dek Niederdeutsch

Pulteravend   Lenz, Leo / Frank, Waldemar 3D 6H 1Dek Niederdeutsch

De Schrevergoornkönig   Exler, Jan 2D 5H 1Dek Niederdeutsch

Een Slötel för twee   Chapman, John / Freeman, Dave / Overhoff, Paul 4D 3H 1Dek Niederdeutsch

So lang es Männer gibt   Laufs, Carl / Kraatz, Curt 6D 5H 1Dek

Speel mi dat Leed vun Sex   Shirley, Joan 5D 3H 1Dek Niederdeutsch

Spektakel bi Chrischan   Ebner, Gudrun 4D 4H 1Dek Niederdeutsch

Uhlmanns Kinner   Schacht, Roland 4D 5H 1Dek Niederdeutsch

Uns lütt Lüttstadt   Wilder, Thornton / Sahl, Hans 5D 6H 1Dek Niederdeutsch

Warst du mi ok Morgen fröh noch leef hebben?   Clemens, Brian / Spooner, Dennis / Thoenies, Hans 3D 4H 1Dek Niederdeutsch

Allein schon die Dekoration dieses Stücks ist mal eine echte Abwechslung: zwei Vorgärten nebeneinander, der eine regiert von Gartenzwergen und Kitsch, der andere von vornehmer (indisch angehauchter) Zurückhaltung. Mit deftigem und wirksamem Humor beschreibt die Autorin die Schwierigkeiten, die Nachbarn miteinander haben können. Schulbusfahrer Christian „Chrischan“ Veddern ist ein richtiger „Bullerballer“, mit dem es niemand leicht hat, auch seine eigene Frau und seine Tochter nicht. Nur für seine Gartenzwerge, da empfindet er mehr als für jeden Menschen. Das erklärt natürlich, warum er so wütend auf den Verlust seines Lieblingszwergs reagiert: Das kann nur Nachbarin Inge Sagebiel gewesen sein! Von nun an herrscht Krieg zwischen den beiden Vorgärten, den die klatschsüchtige Nachbarin Edelgard von Söötbach mit Freude schürt. Mit vielen kleinen Gags und Geschichten um die schwangere Tochter Suse, um die Indien-verrückte Inge „Indira“ Sagebiel und ihren Mann Egbert und einen ängstlichen jungen Finanzbeamten gelingt es der Autorin, ein lebendiges Theaterspektakel auf die Bühne zu bringen. Diese „Typenkomödie, die einige Pointen aufbietet“ (Kieler Nachrichten; 31.03.2014 / NDB Kiel) lässt kein witziges Spiel mit Klischees aus und ist, was sie ist: ein wahrer „Schenkelklopfer“ (Lübecker Nachrichten; 11.10.2013 / Niederdeutsche Bühne Süsel). Spektakel bi Chrischan , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Ein absurdes, aberwitziges Spektakel – und das nur, weil Harriet ein Verhältnis mit zwei verheirateten Männern hat! Immer ging es prima, denn jeder hatte sich an Harriets Zeiteinteilung gehalten. Aber einmal tauchen ja doch – zumindest in Komödien – die beiden ahnungslosen Kontrahenten gleichzeitig auf ... Diese irre komische, absolut britische Komödie funktioniert auch großartig op Platt! So geschehen zum Beispiel bei der Bremer Speeldeel Oberneuland (siehe Stadtteil-Kurier; 26.09.2013). Een Slötel för twee , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Lilli hat die Nase gestrichen voll von ihrer Familie. Nicht genug, dass ihr Mann sie wegen eines jungen Models verlassen hat und sie als alleinerziehende Mutter nun sehen kann, wie sie Karriere und Tochter Kathi unter einen Hut bringt. Nun zieht es Oma auch noch vor, sich im Aschram selbst zu finden, statt ihr wie versprochen unter die Arme zu greifen. Da hilft es auch nicht, dass Schwiegervater Paul endlich sein Herz für die Familie entdeckt. Denn jetzt ist es zu spät. Die Familie ihres Mannes gehört für Lilli zur Vergangenheit. Endgültig! Wozu gibt es schließlich Nannys? Oder noch besser Leihomas wie die herzliche Pauline, die sich wie gerufen bewirbt? Lillis Probleme scheinen gelöst – doch ins Schwitzen gerät Oma Pauline, ist sie doch niemand anderes als der getarnte Paul. Und der hätte nie geahnt, wie schwierig es ist, die perfekte Oma zu sein, vor allem, wenn auch noch die Liebe ins Spiel kommt ... Eine charmante Verwechslungskomödie voll urkomischer Situationen, vertrackter Beziehungskisten und der richtigen Prise Gefühl. Die Uraufführung im vergangenen November am Neuen Theater Hannover war ein großer Erfolg und erntete „viel Gelächter, viel Applaus“ (NP; 16.11.2013). Die schwungvolle niederdeutsche Übersetzung stammt aus der Feder von Gerd Meier. Opa is de beste Oma , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Erich hat schon vor seiner Geburtstagsfeier die Nase voll. Seine Frau Helga ist in den letzten Vorbereitungen, als mehr und mehr Absagen eintreffen. Übrig bleibt nur ein Paar – Helgas Schwester Evelyn und ihr Mann Hagen. Nicht-Gesagtes, Immer-Verschwiegenes gewinnt die Oberhand: Aus dem geplanten netten Beisammensein entwickelt sich ein für den Zuschauer komödiantisches Inferno. Erich entpuppt sich als egoistischer Widerling, dessen beruflicher Erfolg deutlich in Frage steht. Helga versucht, die Bruchstücke der verschiedenen Beziehungen zu kitten. Evelyn gefällt sich in der Rolle der alles beobachtenden, bissig-scharfen Analytikerin. Und Hagen erweist sich als praktischer Volltrottel, der immer wieder dafür sorgt, dass die gesamte Gesellschaft auf ihm herumhacken kann – denn was er anfasst, geht unweigerlich zu Bruch. Als es zu ersten Handgreiflichkeiten kommt, taucht überraschend Hetti auf, die Mutter Evelyns und Helgas – und sorgt mit ihrer Naivität und ihrem egozentrischen Eingreifen dafür, dass die Geburtstagsfeier noch weiter eskaliert. Und doch gibt es am Ende die Hoffnung auf einen vorsichtigen Neubeginn ... Eine glänzende Komödie – voller Bosheit, voller Zynismus, mit fünf tollen Rollen und vor Pointen nur so strotzenden, scheinbar leichten Dialogen. Ein Stück voller Komik und dabei doch immer spürbarer Tragik, voller Hilflosigkeit und Menschlichkeit! Oder mit dem Hamburger Abendblatt vom 14.09.2012 gesprochen: Ein „Inferno der bösartigen Nettigkeiten“ (Inszenierung: Norderstedter Amateurtheater). 2014/15 auch auf dem Spielplan des Ohnsorg-Theaters! Noog is nich noog , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Carsten Weidlich bereitet sich auf einen wunderschönen Abend mit Petra vor – denn Petra ist die erste Frau, die er zu sich einlädt, seit Dagmar Stein, die er immer noch liebt, weggezogen ist. Ein „Liebestrank“ soll ihm den entsprechenden Mut machen. Aber wie das so ist: Nichts kommt so, wie man sich das vorstellt (jedenfalls in Komödien!). Mit Sack und Pack steht plötzlich Tante Carola vor der Tür, fest entschlossen, nicht länger mit ihrem Bruder in einem Haus zu wohnen, sondern zu Carsten zu ziehen. Der seiner Bezahlung nacheilende Taxifahrer und die überraschend auftauchende Dagmar Stein komplettieren das entstehende Chaos, in dem für Carsten nur eins ganz klar ist: Dagmar wird er auf keinen Fall wieder gehen lassen. Als Petra in Begleitung von Carstens bestem Freund Gerd auftaucht, ist die Lösung klar: Gerd soll sich um Petra kümmern und sich mit ihr einen netten Abend machen. Und es fällt Gerd aus naheliegenden Gründen gar nicht so schwer, diesen Freundschaftsdienst zu übernehmen. Als dann auch noch Onkel Peter eintrifft, der Carstens Wohnung zuweilen für seine Liebesabenteuer nutzt, wird’s für Carsten aber doch eng. Und als sich Tante Carola auch noch mit dem Liebestrank unbewusst in Stimmung bringt, scheint das Desaster besiegelt zu sein ... Das ist eine schnelle Komödie voller köstlicher Situationen, die für alle Generationen dankbare und pointenreiche Rollen bietet! Mit diesem turbulenten Lach- und Liebeschaos traf die „Sandhasen-Bühne den Publikumshumor“ (Main-Echo; 18.10.2011). Und auch vielen anderen Bühnen ist es schon so ergangen. Koppöver in't Glück , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Es soll der schönste Tag werden. Nur der Bräutigam fehlt noch. Stattdessen steht unerwartet der eigene Vater vor der Tür, den man schon seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Und das überrascht nicht nur die Braut, sondern erst recht deren Mutter. Sie ist als Autorin erfolgreicher Fernsehserien ja einige Überraschungen gewohnt, aber was ihr und dem Publikum in dieser Komödie geboten wird, übersteigt gelegentlich selbst ihre Vorstellungskraft. Das Leben schreibt halt wie immer die besten Geschichten – und Angelika Bartram bringt sie in diesem ebenso komischen wie ehrlichen Stück ungemein unterhaltsam zu Papier und auf die Bühne. Überzeugen konnte damit zum Beispiel das Niederdeutsche Theater Delmenhorst seine Zuschauer und erntete „sehr viel Applaus“ (Delmenhorster Kreisblatt; 07.01.2013). „Das Stück ist aus dem Leben gegriffen“, freute sich auch der Delmenhorster Kurier (07.01.2013) anlässlich dieser gelungenen Inszenierung. Mannslüüd sünd wat Wunnerbores , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

So eine turbulente Verwechslungskomödie kann schon mal solche Folgen haben: „Es wurde gelacht und gejohlt, gealbert und auch schon mal verschämt gehämt, vor allem bei den Striptease-Szenen der Männer. Das Publikum amüsierte sich prächtig.“ (Lauenbrück, Speeldeel / Rotenburger Kreiszeitung; 29.02.2012) Ebenso erging es auch den Besuchern der Vorstellungen der BGSS Altona, die von dieser „kurzweiligen Inszenierung entzückt“ waren (siehe Elbe Woche-Blatt; 08.10.2012). Die Kieler Nachrichten (21.03.2013) brachten es anlässlich der Aufführungen der NDB Kiel wie folgt auf den Punkt: „Krachend, knackig und ein bisschen wild“. Hier sünd se richtig , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Sehr zu empfehlen ist die im letzten Jahr erschienene niederdeutsche Fassung des überaus charmanten Lustspiels „Die Haseldorf Sisters“ von Horst Vincon. Diese leicht kriminelle Komödie besticht durch geschliffenen Witz, skurrile Charaktere und eine Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen. Echte Traumrollen warten hier auf erfahrene Komödiantinnen, denn die drei reifen Baronessen Haseldorf haben es faustdick hinter den Ohren. Auch ihre Mit- und Gegenspieler müssen sich nicht verstecken. Dieses Stück ist ein wahres Vergnügen – auf der Bühne und im Publikum. Darum geht’s: Die Baronessen Elsbeth, Evchen und Waltraut Haseldorf sind drei ältere Damen, die nur halb so tüdelig sind, wie sie wirken. Als der junge Bankräuber Ernst mitsamt Beute bei ihnen ins Haus schneit, finden sie ihren ganz eigenen Weg, das Geld für ihre Zwecke einzuplanen und zugleich Ernst auf den Pfad der Tugend zurückzuführen – ist Ernst doch eigentlich Musikstudent und Sohn des Direktors jener Bank, die er ausgeraubt hat. Und da auch der Pfarrer Henschel seinen Teil dazu beiträgt, dass die drei „Haseldorf-Sisters“ an ihr Ziel kommen, hat die Polizei keine Chance. De Haseldörpsüstern , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Bernd Jensen ist ehrgeizig. Da ist es doch selbstverständlich, dass er dem Chef seinen Wohnungsschlüssel für dessen Seitensprünge überlässt. Leider ist seine Frau Antje der Frau seines Chefs auf gleiche Weise behilflich. Und so kommt es, dass das brave Ehepaar Jensen in den Strudel lasterhafter und zum Brüllen komischer Verwirrungen gerät ... Diese Komödie hält wahrhaft in Schwung – auf der Bühne und im Publikum. Denn das heitere Versteckspiel nimmt bis zum überraschenden Ende immer mehr an Fahrt auf. So vergeht die Zeit im höchst amüsanten Fluge – „mit großem Erfolg“ geschehen z.B. beim Lüttje Theater Bimm in Leer, das dafür einige „große Lacher erntete“ (Zitate: Ostfriesenzeitung Leer; 25.11.2013) und sich mehrfach über ein ausverkauftes Haus freuen konnte. Bi Addi Andersen ist Mumps , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Ewald Papendiek ist Mitglied bei der Europäischen Kommission. Eine Dienstreise nach Paris soll ihn zur großen Karriere führen – sein durchweg tadelloser Lebenswandel und seine politische Integrität haben ihn immer ausgezeichnet. Aber in dem Pariser Appartement läuft nichts, wie es soll. Nicht nur seine Frau macht ihm das Leben schwer, sondern auch seine Geliebte und die eigentliche Besitzerin des Appartements. Eine klemmende Balkontür und ein bollernder Boiler tun ein Übriges, um die Jagd zwischen Bade-, Schlaf-, Gästezimmer und Balkon auf Trab zu bringen. Ein turbulenter, mitreißend verrückter Theaterspaß mit durchweg dankbaren Rollen! Oder mit den Worten des Stör-Boten vom 16.04.2013 (Aufführung: Theater-AG St. cyriacus, Kellinghusen) gesagt: „Eine turbulente, englische Komödie, die keine Wünschen offen ließ.“ Allens in Botter , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

15.09.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   28870 Fischerhude Premiere

16.09.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   28870 Fischerhude

22.09.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   27367 Sottrum

23.09.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   27367 Sottrum

28.09.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   27449 Kutenholz

29.09.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   27449 Kutenholz

05.10.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   27616 Lunestedt

07.10.18   Noog is nich noog   Theater SpielArt e.V.   27616 Lunestedt

01.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz Premiere

02.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

07.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

08.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

09.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

15.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

16.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

21.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

22.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

28.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz

29.12.18   So lang es Männer gibt   Amateurtheaterverein Hörbranz   AT-6912 Hörbranz