Frank Grupe

Geboren 1952 in Hörstel, Westf. / Aufgewachsen in Bremen / Abitur /
Studium der Sozialwissenschaften, lebt in Hamburg

Theater und Rundfunk
Bereits als Kind ab 1962 zahlreiche Rundfunk- und Fernsehrollen
1968 erste Theaterrolle am Ernst-Waldau-Theater, Bremen

ab1974 Arbeit als freier Schauspieler in Bremen, Hamburg, Frankfurt, Bonn und München
seit 1984 Arbeit als Übersetzer, Theater- und Rundfunkautor
1985 Gründung der freien Theatergruppe "Schall und Rauch" gemeinsam mit Helen De Lon, mehrere Eigenproduktionen / eigene Stücke
ab 1988 erste Regiearbeiten in Flensburg, Bremen und Hamburg
Rundfunkregie bei zahlreichen Hörspielen und Features für NDR und RB

1988/89 Dramaturg am Ernst-Waldau-Theater, Bremen

1991 –1996 Gründung des Theaters der Stadt Aalen mit Intendant Udo Schoen, Arbeit als Dramaturg, Regisseur und Schauspieler
Daneben von 1993 bis 1999 Regisseur und Künstlerischer Leiter der Freilichtspiele Nördlingen (jedes Jahr 60 – 80 Mitwirkende in der Alten Bastei Nördlingen)
Außerdem 1993 Dramaturgie und Mitwirkender als Sprecher in "Die Zauberflöte", Opernfestspiele Heidenheim
Außerdem1995 Inszenierung "Wer hat Angst vor Virginia Woolf" am Theater im Westen, Stuttgart

1997 – 2003 Chefdramaturg und Regisseur am Ohnsorg-Theater, Hamburg
Daneben 2001 Inszenierung "das Tagebuch der Anne mehr anzeigen

Geboren 1952 in Hörstel, Westf. / Aufgewachsen in Bremen / Abitur /
Studium der Sozialwissenschaften, lebt in Hamburg

Theater und Rundfunk
Bereits als Kind ab 1962 zahlreiche Rundfunk- und Fernsehrollen
1968 erste Theaterrolle am Ernst-Waldau-Theater, Bremen

ab1974 Arbeit als freier Schauspieler in Bremen, Hamburg, Frankfurt, Bonn und München
seit 1984 Arbeit als Übersetzer, Theater- und Rundfunkautor
1985 Gründung der freien Theatergruppe "Schall und Rauch" gemeinsam mit Helen De Lon, mehrere Eigenproduktionen / eigene Stücke
ab 1988 erste Regiearbeiten in Flensburg, Bremen und Hamburg
Rundfunkregie bei zahlreichen Hörspielen und Features für NDR und RB

1988/89 Dramaturg am Ernst-Waldau-Theater, Bremen

1991 –1996 Gründung des Theaters der Stadt Aalen mit Intendant Udo Schoen, Arbeit als Dramaturg, Regisseur und Schauspieler
Daneben von 1993 bis 1999 Regisseur und Künstlerischer Leiter der Freilichtspiele Nördlingen (jedes Jahr 60 – 80 Mitwirkende in der Alten Bastei Nördlingen)
Außerdem 1993 Dramaturgie und Mitwirkender als Sprecher in "Die Zauberflöte", Opernfestspiele Heidenheim
Außerdem1995 Inszenierung "Wer hat Angst vor Virginia Woolf" am Theater im Westen, Stuttgart

1997 – 2003 Chefdramaturg und Regisseur am Ohnsorg-Theater, Hamburg
Daneben 2001 Inszenierung "das Tagebuch der Anne Frank" für das Altonaer Theater, Hamburg und Nordtour
Und 2002 Inszenierung der 3. Störtebeker-Freilichtspiele in Marienhafe (ca. 200
Mitwirkende)

Spielzeit 2003/04 freiberuflicher Schauspieler und Regisseur
Inszenierungen dieser Spielzeit: "Die 12 Geschworenen" im Altonaer Theater, "An de Eck vun´t Paradies" am Ohnsorg-Theater, "Halbe Wahrheiten" auf dem Theaterschiff Bremen, "Wat steiht köst´t Geld" an der Fritz-Reuter-Bühne am Staatstheater Schwerin

Ab Spielzeit 2004/05 Oberspielleiter am Ohnsorg-Theater Hamburg

Rollenauswahl:
Er in "Aus der Fremde" von Ernst Jandl
Erster Schauspieler in "Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern
Garcin in "Geschlossene Gesellschaft" von Jean PaulSartre
Ich in "Der sanfte Barbar" von Bohumil Hrabal
John in "Oleanna" von David Mahmet
Käptn Cat in "Unter dem Milchwald" von Dylan Thomas
Kiwi in "Das heiße Herz" von John Patrick
Kilroy in "Vorsicht, Trinkwasser" von Woody Allen
Krugger in "Mütter und Söhne" von Javier Tomeo
Neydhardt in "Das große Neydhardt-Spiel
Tranio in "Der Widerspenstigen Zähmung" von William Shakespeare
Trufaldino in "Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni
Weismann in "Weismann und Rotgesicht" von George Tabori

Inszenierungen (u.a):
"Mein Kampf" von George Tabori, "Unter dem Milchwald" von Dylan Thomas, "Ihr Lieben, viel zu weit Entfernten" von Cony Frühauf, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee, "Das Tagebuch der Anne Frank" von Wendy Kesselman, "Der Preis" von Arthur Miller, Große Freiheit Nr. 7" von Karl Vibach, "La Paloma ade!" von Paul Barz

Freilicht-Inszenierungen (u.a):
"Der Lügner" von Carlo Goldoni, "Der Bauer als Milionär" von Ferdinand Raimund, "Der Brandner Kasper und das ewig Leben" von Kurt Wilhelm, "Der Widerspenstigen Zähmung" von Shakespeare, "Die Dreigroschenoper" von Brecht, "Lysistrate" nach Aristophanes "Störtebeker - Gold , Füür un Iesen" von Ingo Sax
Schriftstellerische Arbeit

1. Eigene Arbeiten:

a) Zahlreiche niederdeutsche Hörspiele für NDR und RB (seit 1984)
Hochdeutsche Rundfunkserie "Kastendiek und Bischoff" für RB (1988-1999)

b)Theaterstücke Hochdeutsch:
"Diener für Zwei", nach Goldonis "Der Diener zweier Herren" (1985)
"Party für den Paten", Revue (1986)
"Lilly, lass das Lügen", Kinderstück" (1986)
"Maria Holl - Hexenjagd in Nördlingen" (1998)
"Lysistrate" nach Aristophanes (1999)
"1634" (2001)
"Der Bleisiegelfälscher" (2003)

c) Theaterstücke Plattdeutsch:
"Spätlese", Einakter (1988, 1. Preis des Bühnenbundes Niedersachsen-Bremen)
"Döör an Döör", Komödie(1988, 2. Preis des Bühnenbundes Niedersachsen-Bremen)
"Iesenkopp", Schauspiel (1988,3. . Preis des Bühnenbundes Niedersachsen-Bremen)
"Dat Speel", Schauspiel (1990, 2. Preis der Hans-Hoch-Stiftung, Neumünster)

Theaterübersetzungen:

Hochdeutsch:
"Big Maggie" von John B. Keane (1984)
"Der Vagabund" ("The Year of the Hiker" von John B. Keane, 1984)

b) Plattdeutsch (Auswahl):
"Katharina de Grote" ("Big Maggie" von J.B. Keane, 1984)
"Dat Glippoog" ("Tartuffe" von Moliere, Ernst-Waldau-Preis 1987)
"Liefpien in de Hacken" ("Der eingebildete Kranke" von Moliere, 1988)
"Dat Beest vun Keerl" und "De Heiratsandrag" ("Der Bär" und"Der Heiratsantrag" von Tschechow, 1989)
"Hochtied bi Kiekebusch" ("Hochzeit bei Zickenschulze" von Sabine Thiesler, 1998)
"Große Freiheit Nr. 7" von Käutner / Vibach (2000)
"Twee as Katt un Hund" ("The Sunshine Boys" von Neil Simon, 2002)

Aladin und die Wunderlampe   Stein, Cornelia / Hiller, Stefan 4D 9H

Der Bär, dat Beest vun Keerl / Een Heiratsandrag   Tschechow ( Cechov ), Anton 1D 2H 1Dek Niederdeutsch

Honnig in'n Kopp   Battermann, Florian / Martinek, Hilly / Schweiger, Til 3D 3H Niederdeutsch

Das tapfere Schneiderlein   Stein, Cornelia / Hiller, Stefan 3D 4H

„Freuen Sie sich auf ein märchenhaftes Theatererlebnis mit viel Humor, eingängigen Songs und jeder Menge Mitmachspaß“, empfahl der Extratipp Viersen (10.09.2017) anlässlich der Vorstellungen des Kindertheaters PurPur aus Schwalmtal völlig zu recht. ... Das Ganze präsentiert sich gespickt mit ordentlich Wortwitz und kindgerechtem Humor. Aber auch für die Erwachsenen sind einige herrliche Pointen dabei. In Schwalmtal wurde „das bekannte Schneidermärchen über die Kraft von Witz und Verstand und den Glauben an sich selbst mit viel Humor und Musik umgesetzt.“ (Extratipp Viersen; 10.09.2017) Das tapfere Schneiderlein , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

Das beliebte Orientmärchen aus der Sammlung „1001 Nacht“ wird in dieser noch jungen Bühnenversion schnörkellos und frisch erzählt. Gute Laune verbreiten dabei Songs mit Ohrwurmcharakter und einer guten Portion Witz. Schon die Uraufführung am Hamburger Ohnsorg-Theater 2013 war „märchenhaft gut“ (Hamburger Abendblatt; 25.11.2013). Seitdem lassen der rappende Aladin, der im Rumba-Rhythmus rockende Sultan und die ziemlich coolen Geier, die das Geschehen immer mal wieder humorvoll kommentieren, das Publikum ebenso johlen wie die sehnsuchtsvolle Ballade von Aladins Mutter Fatma oder etwa das große Liebesduett der Prinzessin Shalimar und Aladins. Das Verhältnis von Text und Musik bleibt stets ausgewogen. Ein gut Maß an Wortwitz erfreut die Erwachsenen, unterbricht den Märchenzauber für die Kinder aber in keiner Weise. Im letzten Jahr begeisterte diese flotte Märchenversion zum Beispiel beim Basalttheater Parkstein. Aladin und die Wunderlampe , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

Schon die Uraufführung am Hamburger Ohnsorg-Theater 2013 war „märchenhaft gut“ (Hamburger Abendblatt; 25.11.2013). Seitdem wurde das Stück mehrfach nachgespielt. Im letzten Jahr begeisterte es zum Beispiel beim Jugendzentrum Kerpen. Von dort berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger (12.05.2015) vor allem über die stimmungsvolle und lustige Musik: „prompt besingt der in Liebe entbrannte Aladin das Mädchen in einem groovigen Rap … Ziemlich cool … auch die drei Geier warten mit fetzigem Wüstenrock auf … Aladins Mama Fatima erntet für eine sehnsüchtige Ballade an das abenteuerlustige Söhnchen begeisterte Pfiffe, Zurufe und Klatscher. Und der dicke Sultan hat beim Bekenntnis zum Rumba-Rhythmus die Lacher aus dem Publikum auf seiner Seite …“. Ähnlich überzeugt schrieb die Rheinische Post (12.09.2015) anlässlich der Aufführungen des Kindertheaters Purpur in Schwalmtal über das Stück: „eine gute Mischung zwischen Musik und gesprochenem Text, mit einer Portion Wortwitz, der die Erwachsenen zum Schmunzeln bringt, den kleineren Zuschauern aber nicht unbedingt auffällt.“ – Eine gute Wahl also für alle, die ganze Familien mit einem bekannten Stoff und schmissiger Musik wunderbar unterhalten möchten! Aladin und die Wunderlampe , Märchen und Kinderstücke 2016 15.03.2016

Ein ganz neues „Schneiderlein“ können wir zu unserer großen Freude noch in unsere Reihe aufnehmen: Die als Weihnachtsmärchen 2015 am Hamburger Ohnsorg-Theater uraufgeführte Fassung von Cornelia Stein und Frank Grupe besticht durch ihren fröhlichen, lockeren Ton und ihr temporeiches Arrangement. Abwechslungsreiche, sehr eingängige Songs von Stefan Hiller sorgen weiter für gute Laune und die richtige Prise Sentiment. Vor allem an die jungen Zuschauer ist gedacht bei den spielfreudigen, kurzen Szenen, den ulkigen reimenden Riesen, dem zankenden Paar aus Hofdame Wally und Haushofmeister Albert, oder etwa dem Wildschwein, das um das Einhorn Karfunkel wirbt. Das Ganze präsentiert sich gespickt mit ordentlich Wortwitz und kindgerechtem Humor. Aber auch für die Erwachsenen sind einige herrliche Pointen dabei. So sorgt diese Bühnenadaption für ein durchweg heiteres Theatererlebnis, besonders für die Kleinen, aber auch für die Großen. Sie ist wunderbar geeignet für Kinder ab vier Jahren. Das bestätigt zum Beispiel der Premieren-Bericht des Hamburger Abendblattes (23.11.2015): „Anderthalb Stunden plus Pause ist nicht kurz – trotzdem ist der Nachwuchs im Urteil eindeutig: ‚Nochmaaal!‘“ – Gerne doch. Das tapfere Schneiderlein , Märchen und Kinderstücke 2016 15.03.2016

„Märchenhaft gut“, urteilte das Hamburger Abendblatt (25.11.2013) anlässlich der Uraufführung am berühmten Hamburger Ohnsorg-Theater. Das dachte man sich auch beim Theaterverein Rellingen, der mit seiner Inszenierung kürzlich „riesige Begeisterung im Publikum“ auslöste. Besonders gefiel der Humor des Stückes, der „für Kinder und Erwachsene nicht zu kurz kommt“ (Zitate: Pinneberger Tageblatt; 28.11.2014). Aladin und die Wunderlampe , Märchen und Kinderstücke 2015 09.02.2015

Im Stadthaus des Geheimrats Matthias Clausen findet zu Ehren seines 70. Geburtstags eine große Gartenparty statt. Die erwachsenen Kinder des Geheimrats, Wolfgang, Ottilie, Egmont und Bettina, bemerken die positive Veränderung ihres Vaters, der unter dem Tod seiner Frau sehr gelitten hatte. Der Geheimrat erhält vom Oberbürgermeister den Ehrenbürgerbrief der Stadt und feiert das Wiedersehen mit seinem alten Freund Dr. Geiger. Ihm vertraut Clausen die Ursache seiner neuen Lebensfreude an: Inken Peters, eine junge Kindergärtnerin, die mit ihrer Mutter in der Gärtnerei von Schloss Broich lebt. Auch Clausens Kinder samt Ehegatten haben inzwischen von den häufigen Besuchen des Geheimrats bei dem jungen Mädchen gehört und sind alarmiert. Ihre Sorge gilt allerdings weniger seinem Glück als seinem Vermögen, auf das sie als Erben spekulieren. Durch Intrigen und Bestechung versuchen sie, Frau Peters und ihre Tochter aus der Gegend zu vertreiben, was aber nicht gelingt. Als Clausen seine Familie zu einem Frühstück versammelt, um ihnen Inken offiziell vorzustellen, kommt es zum Eklat. Enttäuscht und zornig über die Ablehnung seiner Nachkommen, wirft der Geheimrat alle hinaus. Inken zieht zu ihm ins Haus, sie erwerben ein großzügiges Anwesen in der Schweiz und planen, dorthin überzusiedeln. Bevor es dazu kommt, greifen Clausens Kinder zum letzten Mittel. Sie strengen gegen ihn ein Verfahren wegen Entmündigung an. Der Geheimrat ist davon so tief getroffen, dass er, rasend vor Wut, seine Einrichtung zertrümmert und schließlich mit einem Schwächeanfall zusammenbricht. Verwirrt und durchnässt steht er in einer Gewitternacht plötzlich vor dem Haus von Frau Peters. Sie und der herbeigerufene Pfarrer erkennen, dass sich die Anschuldigungen seiner Kinder in schrecklicher Weise bewahrheitet haben: Clausen ist ein gebrochener Mann und nicht mehr bei klarem Verstand. Inken, die mit ihm in die Schweiz fliehen will, dringt nicht mehr zu ihm durch. Unbemerkt von den anderen setzt er seinem Leben ein Ende. Dieses erschütternde Familienstück, das kaltes Geschäftsdenken einer scheinbar non-konformen Liebe gegenüberstellt, hat auch heute an Aktualität nichts eingebüßt. Es bietet „atemberaubend dichtes, klar und dramaturgisch klug inszeniertes Menschentheater“ (Die Welt; 06.10.2009), das auf Niederdeutsch ebenso funktioniert wie auf Hochdeutsch. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist die hochgelobte Inszenierung am Hamburger Ohnsorg-Theater. „De Tokiekers weern hen un weg. ... dit Schauspeel op platt is een Mielensteen in de lange Geschicht von’t Ohnsorg-Theater.“ (NDR; 05.10.2009). Ein Klassiker, den jeder einmal gesehen – oder gespielt – haben sollte! Ehr de Sünn ünnergeiht , Plattdeutsche Erfolgsstücke 09.06.2014

Einen Hauch von Orient und jede Menge gute Stimmung verbreitet diese brandneue Bühnenversion des „Aladin“-Märchens. Wahrhaft fröhlich und spielfreudig geht es hier zu, wechseln die Akteure von einem märchenhaften Standort zum nächsten. Locker kombiniert wird die schnörkellos, heutig und frisch erzählte Geschichte mit Songs, die ins Ohr gehen und nicht selten ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern. „Märchenhaft gut“, urteilte das Hamburger Abendblatt (25.11.2013) anlässlich der Uraufführung am berühmten Hamburger Ohnsorg-Theater. Das dachten wir uns auch. Und freuen uns, Ihnen diese neue Version nun auch anbieten zu können. Aladin und die Wunderlampe , Märchen und Kinderstücke 2014 11.02.2014

18.11.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

25.11.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

30.11.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

05.12.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

13.12.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

15.12.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

18.12.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

27.12.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

31.12.18   Honnig in'n Kopp   August-Hinrichs-Bühne   26122 Oldenburg

22.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel Premiere

23.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

24.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

28.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

29.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

30.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

31.03.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

04.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

05.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

06.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

07.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

13.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

14.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

26.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

27.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

28.04.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

07.06.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

08.06.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

14.06.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

15.06.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel

16.06.19   Honnig in'n Kopp   Niederdeutsche Bühne Kiel   24116 Kiel