Jan Radermacher

Geboren 1981 in Lingen, absolvierte Jan Radermacher eine Musicalausbildung an der Hamburger Stage School, die er im Jahr 2001 erfolgreich abschloss. Er begann seine Karriere als Schauspieler in und um Hamburg (u.a. Sankt Pauli Theater, Theater in der Basilika), doch seine vielfältigen künstlerischen Talente führten ihn bald auf neue Wege: so ist er heute als Autor, Komponist, Regisseur und Illustrator höchst erfolgreich. Seit 2012 ist Jan Radermacher Künstlerischer Leiter des Hoftheaters Ottensen. Mit seinem Stück "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen" gewann er 2014 den Autorenpreis der Brüder Grimm Festspiele Hanau.

Robin Hood junior   Riegelsberger, Timo 2D 7H

Rotkäppchen   Grimm, Jacob und Wilhelm 5D 4H 3Dek

Rumpelstilzchen   Grimm, Jacob und Wilhelm 3D 5H 5Dek

Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen   Grimm, Jacob und Wilhelm 3D 4H 6Dek

Der Zauberer von Oz   Voss, Christian / Baum, Frank L. 2D 4H 6Dek

„Wenn Du fest daran glaubst, werden Wünsche wahr“ – Stadttheater Minden und Goethe Freilichtbühne präsentieren „Der Zauberer von Oz“ ... „Du musst nur fest genug daran glauben, dann werden Wünsche wahr“ – so prophezeit es der Zauberer von Oz Dorothy, als sie nur den einen Wunsch hat, wieder nach Hause zu kommen. Die zauberschöne Geschichte von Lyman Frank Baum zeigt die Freilichtbühne Porta unter der Regie von Detlev Schmidt in Kooperation mit dem Stadttheater Minden. Nachdem bereits am vergangenen Freitag eine gelungene Premiere stattfand, hat sich Scarlett-Magazin am Sonntag eine Vorstellung angesehen. ... Im Forum viele freudig aufgeregte Kinder. ... Im ausverkauften Stadttheater Minden waren die Reihen besetzt mit einem kritischen Publikum. Kinder schauen genau hin und entscheiden schnell, ob es ihnen gefällt oder nicht. Wenn dann jedoch atemlose Stille herrscht und es immer wieder Zwischenapplaus und Gelächter gibt, dann ist das Stück großartig. Und so war es auch! Ein hervorragendes Team von Schauspielern, einige in mehrfachen Rollen, die absolut textsicher waren und denen man die Spielfreude und ihr Engagement in jeder Szene anmerkte. Mehr als gelungene Musikeinlagen und dazu ein fabelhaftes Bühnenbild mit Projektionen und wirklich fantasievollen Ideen – so eine Produktion könnte auf jeder Musicalbühne bestehen. Jedes Musikstück wird mit Applaus belohnt und zusammen mit der schönen Bühnenausstattung und den Kostümen ein Genuss für Augen und Ohren. Dass die vier Freunde in einer Szene durch das Publikum auf die Bühne gehen, sorgt für besondere Spannung unter den Zuschauern. ... 90 mehr als unterhaltsame Minuten, nur kurz unterbrochen von einer Pause. Von der ersten bis zur letzten Minute allerbeste Unterhaltung und das eingespielte Team der Goethe Freilichtbühne harmonierte und begeisterte. ... Eine Geschichte über Freundschaft und Vertrauen, über Selbstvertrauen und Mut, alles wunderbar umgesetzt, dass sowohl die Großen als auch die Kleinen sich in die Geschichte einfinden und man am Ende ganz berührt im Publikum sitzt und am liebsten alles noch einmal von vorn sehen möchte. Und das zeigten auch der anhaltende Applaus nach der Vorstellung, der die Darsteller immer wieder von Neuem auf die Bühne holte. ... Der Zauberer von Oz Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica, scarlett-magazin.de 11.12.2018

Märchenhaft Zuschauer bejubeln die Premiere von "Der Zauberer von Oz". Regisseur Detlev Schmidt und der Portabühne gelingt ein mitreißendes Musical. ... das Mädchen strahlt über das ganze Gesicht. "Das war so cool, das möchte ich auch machen." Die Kleine ist nicht die einzige, die vor Begeisterung nur so sprüht. Minutenlang hat das Publikum im voll besetzten Stadttheater bei der Premiere applaudiert und dem Ensemble der Portabühne zugejubelt. Die zauberhafte Geschichte von dem kleinen Mädchen Dorothy und ihren drei ungewöhnlichen Freunden ist eine Aufforderung, immer an sich selbst zu glauben und nie zu verzweifeln, auch wenn es manchmal schwierig wird im Leben. Jeder hat seine Stärken und kann seine Träume verwirklichen, wenn er nur fest daran glaubt, ist die Botschaft. ... Die Kraft, Wünsche wahr werden zu lassen, ruht in jedem selbst, lehrt die fantastische Geschichte. Unter der Regie von Detlev Schmidt gerät "Der Zauberer von Oz" zu einem herrlich bunten und lebendigen Musical, das die Zuschauer gleichermaßen verzaubert und von den Stühlen reißt. ... Dieses Musical ist ein wahrhaft märchenhaftes Erlebnis. Der Zauberer von Oz Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica, Mindener Tageblatt 11.12.2018

Ein Wintermärchen Freilichtbühne zeigt das Musical "Der Zauberer von Oz" im Stadttheater. Zentrale Botschaft: Wer an sich selber glaubt, kann viel erreichen. ... Viel Musik mit schmissigen Sounds und das bunte Treiben auf der Bühne machten das Stück zu einem kurzweiligen Vergnügen für die ganze Familie. "Das Stück ist absolut unterhaltsam", sagt Schmidt. ... Spannend und lustig zugleich ist das, was Dorothy im Land Oz erlebt. ... Eine höchst abenteuerliche und zauberhafte Reise beginnt. ... Der Zauberer von Oz Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica, Mindener Tageblatt 05.12.2018

Die Botschaft ist eindeutig: „Nur wer an sich selber glaubt erreicht am Ende das Ziel“. Regisseur Detlef Schmidt ist überzeugt, dass genau das im Stück gut vermittelt wird: „Aber ohne den erhobenen Zeigefinger.“ ... „Es ist absolut unterhaltsam und genau das Richtige für die Vorweihnachtszeit.“ ... Weihnachtszeit, das ist immer auch Märchenzeit. Und deshalb gibt es mindestens seit Anfang der 90er Jahre die Kooperation zwischen Stadttheater und Freilichtbühne. Rund 16 Vorstellungen spielen die Laienschauspieler, davon die Hälfte als Schulvorstellungen. Für alle anderen Termine gibt es noch Karten. „Weihnachten ist die Zeit der Familie, es wird gemeinsam etwas unternommen. Und ein Theaterbesuch der Kinder mit Papa, Mama, Oma oder Opa ist ein tolles Erlebnis“, ist die Mindener Intendantin Andrea Krauledat überzeugt. Zudem könne man sich ein wenig „retten“ von den vielen Dingen, die zu erledigen seien, dem Geschenke-Kauf-Rausch, der weihnachtlichen Dauerbeschallung und der Angst, in Hektik zu ertrinken. Krauledat: „Theater erzählt Geschichten, und Geschichten geben Orientierung. Gerade in der Weihnachtszeit und zum Jahresende hin ist das Bedürfnis danach, zu erspüren, was wichtig ist und Bestand hat, besonders groß.“ Und so gibt’s das Fazit: „Mit Herz, Hirn und Mut wird am Ende alles gut.“ Der Zauberer von Oz Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica, Neue Westfälische 04.12.2018

Premiere: Fantastischer Ausflug in eine Zauberwelt Freilichtbühne zeigt das Weihnachtsstück „Der Zauberer von Oz“ im Mindener Stadttheater. Die Inszenierung von Detlev Schmidt überzeugt durch die Ensembleleistung ... Bad Oeynhausen/Minden. Am Ende war allen klar: Wenn man ganz fest an seine Träume glaubt, gehen sie auch in Erfüllung. Eine Botschaft, die die Schauspieler der Freilichtbühne Porta in ihrem Weihnachtsstück „Der Zauberer von Oz" ganz wunderbar bunt verpackten und vermittelten. ... Allerlei Abenteuer haben die Freunde auf ihrem Weg zum Zauberer, der in der Smaragdstadt lebt, zu bestehen. Und am Ende ist klar: gemeinsam ist alles möglich. Denn es zeigt sich, dass alle drei schon genau das haben, nach dem sie suchen. Sie haben es nur noch nicht erkannt. ... Die großen und kleinen Besucher der Premiere waren von der Darbietung auf der Bühne begeistert und klatschten minutenlang Beifall für die bunte, fantasiereiche Reise nach Oz. Der Zauberer von Oz Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica, Neue Westfälische 10.12.2018

Den Klassiker von Lyman Frank Baum gibt es bei uns auch in einer temporeichen, packenden Musicalfassung. Der Akzent liegt hier vor allem auf Spannung und Emotion. Christian H. Voss adaptierte das Buch mit Tempo, Action und einem reichlichen Schuss Humor für die Bühne. Die schmissige bis anrührende Musik von Jan Radermacher zwischen verträumten Balladen, schwungvollen Countryklängen und hitzigem Rock’n’Roll machen dieses Musical zu einem absolut hitverdächtigen Theatererlebnis für die ganze Familie. – Ideal für Freilichtbühnen! Der Zauberer von Oz , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

... Kurzfristig in den (Sommer-)Spielplan 2017 aufgenommen hat man in Anklam Jan Radermachers „zauberhaft komisches Gruselmärchen“ (Ostsee-Zeitung; 17.08.2017).Premiere war im August in Zinnowitz auf der Insel Usedom, in der Spielzeit 2017/18 war es bis Dezember 2017 dann auch in anderen Spielstätten der Vorpommerschen Landesbühne zu sehen sein. Zu einer Vorstellung in der „Blechbüchse Zinnowitz“ lobte die Ostsee-Zeitung (17.08.2017): „Da ist eine Menge Poesie in den gruseligen Passagen des Stücks.“ Zudem gefielen die „vielen interessanten Rollen“ (ebda.) des Stückes. Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

... Auch 2016 erfreute sich das Stück Beliebtheit bei Bühnen wie Publikum. 2017 gehörte es nicht nur zu den „positiven Überraschungen der Saison“ der Waldbühne Kloster Oesede mit sage und schreibe „11029 kleinen wie großen Gästen“, wie in der Neuen Osnabrücker Zeitung (13.09.2017) zu lesen war. Im Dezember zeigten es auch die Möllner Eugenspiegelaien mit Bravour als Weihnachtsmärchen. Für viel gute Laune sorgte das Musical zudem bei der Friedensschule Plauen. Bis Februar 2018 begeistert diese moderne Grimm-Variante nicht zuletzt noch beim Wintertheater der Waldbühne Ahmsen. Rumpelstilzchen , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

Eine großartige moderne Ausdeutung des Grimm’schen Märchens liefert Autor und Komponist Jan Radermacher. ... Auf diesen „Märchenstoff im modernen Gewand ... reagierte das Publikum mit stehenden Ovationen“ (Neue Osnabrücker Zeitung; 05.12.2017) bei den Wintervorstellungen der Waldbühne Kloster Oesede. „Klänge, Gesang und Schauspiel gehen eine überaus gelungene Verbindung ein“, lobt die Neue Onsabrücker Zeitung (05.12.2017) weiter und fügt hinzu: „Auch ein jugendliches Publikum dürfte sich von dem Stoff angesprochen fühlen, doch kommen alle Altersgruppen auf ihre Kosten, denn das unangepasste Rotkäppchen bietet für jeden reichlich Identifikationspotenzial.“ Weitere gefeierte Vorstellungen dieses originellen Märchenmusicals zeigte im Dezember 2017 das Altenpflegetheater der Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch. „Geniales Rotkäppchen ... Ein perfektes Stück für die Altenpflegeschüler und ein perfekter Theaterbesuch für große und kleine Zuschauer, der soviel mehr war als nur ein Theaterbesuch,“ freute sich Wir in Leutkirch (17.12.2017). Rotkäppchen , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

... sprüht vor Witz und Action und reißt mit durch temperamentvolle Musik, emotionale Songs und eine flott erzählte, packende Handlung. Schon einmal vormerken: Die Waldbühne Kloster Oesede aus Georgsmarienhütte präsentiert das furiose Abenteuermusical in der Saison 2018. Weitere Produktionen sind in Planung. Robin Hood junior , Märchen und Kinderstücke 2018 27.03.2018

Auch als Musical funktioniert die bekannte Geschichte blendend. ... „Mit dem Mut zu schlichten, aber ergreifenden Ohrwürmern wie ‚Nirgends ist’s schöner als daheim’, großen Konzert-Gesten wie der Big-Band-Nummer ‚Ein Löwe muss tapfer sein’, Dorothys Pop-Ballade vom Abschied und dem fröhlichen Bluegrass-Countrymusik-Finale zurück auf der Farm ist das Musical auch eine Tournee durch die musikalische Welt der Gefühle“, kommentierte die Frankfurter Rundschau (25.05.2015) anlässlich der Uraufführung bei den Burgfestspielen Bad Vilbel. „Diese Mischung überzeugt auch das Bad Vilbeler Premierenpublikum, das mehrfach in rhythmisches Mitklatschen verfällt“, war dort weiter zu lesen. Wir freuen uns, Ihnen dieses vortreffliche Musical nun mit Anfang dieses Jahres anbieten zu können. Der Zauberer von Oz , Märchen und Kinderstücke 2017 06.03.2017

Der Wagnersohn Hannes kennt keine Angst. Nachdem der Küster beim vergeblichen Versuch, ihm das Fürchten beizubringen, vom Kirchturm zu Tode gestürzt ist, muss Hannes seine Heimat verlassen. Bald begegnet er der als Junge verkleideten Elisa, die nicht weiß, dass sie in Wirklichkeit eine Prinzessin ist, sowie dem eigentlich toten König Ambrosius, dessen Seele gefangen ist und der deswegen nicht sterben kann. Gemeinsam begeben die drei sich ins Schwarze Schloss, wo sie sich mit offenen Särgen, einem frei laufenden Unterleib sowie dessen oberer Hälfte und einer Skelettarmee konfrontiert sehen. Doch das macht Hannes in keiner Weise Angst, das Fürchten erwischt ihn am Ende schließlich aus einem ganz anderen Grund ... Für diese psychologisch gut durchdachte Bearbeitung des Grimm’schen Märchens erhielt Jan Radermacher 2014 den ersten Preis des Autorenwettbewerbs der Brüder Grimm Festspiele Hanau. In der „erfrischend anderen“ (FAZ 10.6.2014) Fassung der Geschichte verbinden sich Slapstick-Elemente mit pointensicherer Gruselkomik zu einem Theatererlebnis, das dem Publikum wohliges Schaudern ebenso verspricht wie schallendes Lachen. Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen , Märchen und Kinderstücke 2017 06.03.2017

Rumpelstilzchen, 2015 uraufgeführt bei den Brüder Grimm Festspielen in Hanau, erzählt die Geschichte des zauberkundigen Kobolds einmal ganz anders. Denn in Radermachers Bearbeitung will der grummlige Höhlenbewohner eigentlich nur seine Ruhe haben und gemütlich ein Stück Madenkuchen essen. Doch erst stört ihn eine Erzählerstimme, dann seine kuchenklauenden Koboldfreunde – und schließlich taucht gar noch der Koboldkönig selbst auf mit einem alles andere als angenehmen Auftrag: Rumpelstilzchen soll ihm ein Menschenkind von königlichem Blut bringen. Leichter gesagt als getan, denn König Richard hat kein Kind. Also heißt es: Braut aussuchen, Hochzeit feiern, knutschen, Klapperstorch. Doch die Intrigen von Erzherzogin Irmengard, die selbst regieren möchte, und ihrem Handlanger, dem geldgierigen Grafen von Knitter, bringen Rumpelstilzchens Pläne ebenso ins Wanken wie seine außerplanmäßige Sympathie für die junge Königin Sophie und ihren verträumten Bruder Jojo ... Mit witzigen Dialogen, fein gezeichneten Charakteren, jeder Menge Situationskomik und einer Musik, die auch nach Vorstellungsende weiter fröhlich durch die Gehörgänge geistert, rockt und koboldtanzt, ist dieses Stück „ein Riesenvergnügen für Kinder und auch für Erwachsene äußerst amüsant“ (Offenbach Post, 26.5.2015). Für 2017 sind schon weitere Produktionen in Planung. Rumpelstilzchen , Märchen und Kinderstücke 2017 06.03.2017

Hier beschreitet ein erfrischend unangepasstes Rotkäppchen resolut eigene Wege. Der strengen Bürgermeisterin Agathe Sabberbein zum Trotz, welche die Bürger der Stadt mit Schauermärchen vom „Unaussprechlichen“ in Schach hält, lässt sich das junge Mädchen ihre Träume nicht nehmen. Verraten sei auch noch, dass hier nicht nur ein Wolf, sondern gleich zwei auftreten, dass Rotkäppchens Großmutter gar nicht daran denkt, krank im Bett herumzuliegen – und dass das bekannte Märchen von seinem Bearbeiter überhaupt ebenso energisch wie liebevoll gegen den Strich gebürstet wurde, ohne dass das Publikum auch nur auf ein bekanntes Detail der Brüder Grimm verzichten muss. Die Reaktionen der Presse auf die Uraufführung waren durchweg positiv: „Jan Radermacher bescherte den Gästen mit seiner Version von Rotkäppchen einen wundervollen Nachmittag“, berichtete der Hanauer Anzeiger (23.05.2016). Der Hanau Post/Offenbach-Post (23.05.2016) gefiel: „Radermacher und seinem durch die Bank überzeugenden Ensemble gelang das Kunststück, Alt und Jung gleichermaßen zu unterhalten. ... Mal gefühlvoll, mal mitreißend, auch hier trifft Radermacher genau den richtigen Ton.“ Das Main-Echo (22.05.2016) lobt das Stück als „wunderbaren Familienspaß“, der „mit stürmischem Jubel“ (ebda.) gefeiert wurde. Zudem gefiel dort: „Die Inszenierung jongliert sehr gut mit den altbekannten Elementen aus dem Grimm’schen Märchen, verknüpft diese aber mit einer neuen Sicht der Dinge.“ Und das ist nicht zuletzt, was diese Bühnenfassung so überzeugend macht. Denn „Radermacher gelingt, was viele Autoren von Märchenadaptionen anstreben: eine wirkliche Aktualisierung des Stoffes“, wie die Gelnhäuser Neue Zeitung (25.05.2016) sehr zutreffend kommentiert. Sein Rotkäppchen ist eines, „das seinen Weg sucht und diesen abseits der vorgeschriebenen Pfade findet“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung; 23.05.2016). Nicht zuletzt besticht die umschlagbare Musik: „schmissige und bühnentaugliche Songs im Revue-Stil komponiert, die zu keiner Stelle pathetisch, schwülstig oder langatmig sind“ (Gelnhäuser Neue Zeitung; 25.05.2016). Rotkäppchen , Märchen und Kinderstücke 2017 06.03.2017

Die Robin-Hood-Saga als fetziges Abenteuer-Musical für die ganze Familie! ... Hingerissen gab sich prompt das Publikum der Uraufführung im Hamburger First Stage Theater am 21. Januar 2017, das aus dem Johlen fast gar nicht mehr herauskam. Robin Hood junior , Märchen und Kinderstücke 2017 06.03.2017

... Eine psychologisch schlüssige, durch temporeichen Slapstick-Humor und eine kräftige Dosis Gruselkomik unterhaltsam ergänzte Bearbeitung des bekannten Grimm’schen Märchens können wir Ihnen mit dieser Neu-Bearbeitung von Jan Radermacher anbieten. Sie wurde bei den Brüder-Grimm-Festspielen Hanau 2014 als Siegerstück des Autorenwettbewerbs mit überwältigendem Erfolg uraufgeführt. Radermacher setzte sich mit seiner Märchenadaption gegen 31 Mitbewerber aus dem deutschsprachigen Raum durch. Die Presse war angesichts der Inszenierung voll des Lobes. „Tiefgründig, komisch und mit vielen überraschenden Wendungen“, hieß es zum Beispiel in der Hanau-Post (17.01.2014). „Das Siegerstück des Autorenwettbewerbes sorgte als zauberhaft-komisches Gruselstück für beste Unterhaltung“, war im Main-Echo (10.06.2014) zu lesen. „Stringente Dialoge, gepaart mit Witz folgen einem klaren Handlungsstrang, ohne sich in Nebenschauplätzen zu verlieren. Mit der Frage der Prinzessin Elisa ‚Hast Du kein Gefühl? Spürst Du denn nichts?‘ benennt das Märchen zugleich eine Fragestellung unserer Tage, wenn es für viele, und nicht nur Jugendliche, darum geht, sich dieser lästigen Stimmungen zu entledigen“, hebt die Hanauer Post/OP online (10.06.2014) den hochaktuellen Ansatz der Bühnenbearbeitung hervor. Kurz und bündig fasst es die FAZ (10.06.2014) zusammen: „Den Zuschauern wird ein eigenes, erfrischend anderes Stück präsentiert.“ Wir freuen uns sehr, dass wir diese großartige Neufassung des Märchens in unser Programm aufnehmen konnten und wünschen diesem Stück auch in Zukunft den Erfolg, den es verdient. Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen , Märchen und Kinderstücke 2016 15.03.2016